Corona
Herber Verlust: Das Hotel Lenzburg ist ein Covid-Opfer

Der Traditionsbetrieb (ex «Haller») wird geschlossen. Das Haus wird verkauft und soll anderweitig genutzt werden.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Aus für das Hotel Lenzburg nach 65 Jahren. Die Holenz Immobilien AG schliesst das Haus wegen Covid und verkauft die Liegenschaft.

Aus für das Hotel Lenzburg nach 65 Jahren. Die Holenz Immobilien AG schliesst das Haus wegen Covid und verkauft die Liegenschaft.

Ruth Steiner / Aargauer Zeitung

Das ist ein herber Verlust für die Lenzburger Hotelszene. Gestern wurde bekannt, dass das traditionelle Hotel Lenzburg verkauft wird. Es soll in Zukunft nicht mehr als Hotel- und Restaurantbetrieb weitergeführt werden. Dies teilten die Liegenschaftsbesitzerin, die Holenz Immobilien AG mit Hauptaktionär Rolf Kasper, und die Hotelbetreiberin Aargauhotels.ch in einem gemeinsamen Communiqué mit.

Als Grund wird die aktuelle Corona-Situation aufgeführt. «Die Besitzer der Liegenschaft Hotel Lenzburg haben aufgrund der Covid19-Pandemie entschieden, die Liegenschaft zu verkaufen. Der Betrieb wird nicht mehr als Hotel- und Restaurantbetrieb (‹Echt›) weitergeführt und somit nach dem Lockdown nicht wiedereröffnet.»

Das Hotel Lenzburg mit seinen 21 Zimmer war stark im Bankett-, Event- und Seminargeschäft tätig. Diese Positionierung habe 2020 zu einem massiven Umsatzeinbruch geführt, heisst es in der Mitteilung.

«Die Aussichten für die Zukunft sind nicht mehr gegeben, um den Betrieb in einem vernünftigen Rahmen zu finanzieren»,

erklärte Dominik Wyss, Verwaltungsrat der Betreiberin auf Anfrage. Jetzt rechnet man, dass es lange dauern würde, bis die Umsätze wieder das frühere Niveau erreichen würden. Und geht davon aus, dass das vermutlich nicht vor dem Jahr 2023 der Fall sein dürfte. Zu lange, weshalb der Verwaltungsrat der Aargauhotels.ch entschieden habe, das Mietverhältnis aufzulösen. Den Mitarbeitern und Auszubildenden werde eine Anstellung in einem Partnerhotel angeboten, heisst es.

Damit geht eine Ära zu Ende. 65 Jahre lang beherbergte das Hotel eine vielfältige Gästeschar und das Restaurant in der Aavorstadt war ein beliebter Treffpunkt.

Vom Hotel Haller zum Hotel Lenzburg

Die Geschichte des Hotel Lenzburg autonom zu erzählen, greift zuwenig weit. Sie ist eng mit der Geschichte der Familie Haller verbunden, wie Jürg Haller auf Anfrage erklärte. Hallers Grossvater, Hans Haller sen., eröffnete Anfang des 20. Jahrhunderts in der Aavorstadt eine Bäckerei und ein Restaurant. 1956 erweiterten Hans jun. und Wilma Haller-Borsinger die Geschäftstätigkeit mit dem neu gebauten Hotelbetrieb. 1970 übernahm die dritte Haller-Generation das Zepter: Während 28 Jahren waren Jürg und Annemarie Haller Gastgeber im «Haller». 1998 verkauften sie das Hotel und Restaurant an Herbert und Agnes Kägi aus Brugg. 2004 ging der Betrieb an die Holenz Immobilien AG über. Seit dem 1. Januar 2005 wird das inzwischen auf Hotel Lenzburg umbenannte Haus von der Hotel Lenzburg AG betrieben.

Was passiert nun mit der Liegenschaft? Darüber ist keine Auskunft zu erhalten. Ebenso wenig über Namen möglicher Kaufinteressenten. Diese sind laut Dominik Wyss jedoch vorhanden. «Es sind mehrere ernsthafte Interessenten für die Liegenschaft da.»