Mit der Startnummer 403 geht er in der Kategorie Soft, den jüngsten Mountainbiker mit Jahrgang 2005 bis 2007, an den Start.

Er ist schon ein «alter Hase», sitzt seit rund zwei Jahren auf dem Bike und trainiert fleissig beim Velo + Bike Team Seetal, der auch das Rennen organisiert. «Mir gefällt es im Dreck zu fahren, das macht einfach Spass», erklärt der Nachwuchssportler.

Im Dreck fahren durfte er jedoch gestern Sonntag nicht. Er und Dutzende anderer Bikerinnen und Biker hatten auf einem Parcours auf dem Tartanplatz 14 Hindernisse zu meistern. Limbo, Spurgasse, Wellenreiter, Radball, Slalom, Wippe, Kreisfahren, Schanze, Hühnerstall. Zick-Zack, Balltransport, Angeln Vorderradrolle und schliesslich der Endspurt Richtung Ziel.

Mit Tempo nimmt Colin den Parcours in Angriff. Kein Fehler zum Auftakt beim Limbo. Aber sonst schleichen sich Fehler ein, die von den «Kampfrichtern» auf dem Bewertungsblatt akribisch notiert werden. Colin meint nach der Zieldurchfahrt: «ein paar Fehler habe ich schon gemacht, ich bin aber trotzdem zufrieden.» Gross ist die Freude, als Colin übers ganze Gesicht strahlend als Dritter als Podest steigen darf.