Seengen
Chestonag Automation investiert in das geplante Alterszentrum

Die Investorensuche für das geplante Alterszentrum am Generationenweg verlief erfolgreich: Die ortsansässige Chestonag Automation AG investiert 3 Millionen Franken. Die Einwohnergemeinde Seengen bringt 2,5 Millionen Franken ein.

Drucken
Teilen
Das Areal für das geplante Seenger Alterszentrum am Generationenweg.

Das Areal für das geplante Seenger Alterszentrum am Generationenweg.

Gemäss einer Mitteilung des Gemeinderats konnte mit der Chestonag Automation AG, Seengen, eine Investorin gefunden werden, die zusammen mit der Einwohnergemeinde Seengen die Trägerschaft in Form einer Aktiengesellschaft gründen will.

Am 17. November 2012 hat die Kommission Wohnen im Alter über die Finanzierung des geplanten Alterszentrums (Alterswohnungen mit Pflegeplätzen) öffentlich informiert. Mit diesem Anlass wurde die Suche nach Investoren für eine zu gründende Aktiengesellschaft gestartet.

Ziel war es, Investoren zu finden, die Aktien im Betrag von 2,5 Millionen Franken zeichnen. Weitere 2,5 Millionen Franken will die Einwohnergemeinde Seengen einbringen.

Nach der Informationsveranstaltung sind verschiedene Anfragen eingegangen. Es hat sich dann überraschend eine neue Ausgangslage ergeben. Die Chestonag Automation AG, Seengen, hat dem Gemeinderat offeriert, die Finanzierung zusammen mit der Einwohnergemeinde Seengen vollumfänglich zu übernehmen.

Der Gemeinderat hat beschlossen, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Die Chestonag Automation AG wird 3 Millionen Franken und die Einwohnergemeinde Seengen 2,5 Millionen Franken in die zu gründende Aktiengesellschaft einbringen.

Die Finanzierung des Alterszentrums ist damit sichergestellt.

Diese Lösung bietet Gewähr für sehr einfache Strukturen und die Einwohnergemeinde Seengen sichert sich mit ihrer Beteiligung ein Mitspracherecht.

In einem nächsten Schritt müssen die Details geklärt und die erforderlichen Vertragsentwürfe erstellt werden. Die von der Kommission Wohnen im Alter während den letzten 3 Jahren erarbeiteten Grundlagen werden dabei wertvolle Dienste leisten.

Es ist beabsichtigt, das Land im Baurecht an die zu gründende Aktiengesellschaft abzugeben. Diese soll anschliessend das Gebäude erstellen und zum Betrieb an eine spezialisierte Firma vermieten.

Nach den Sommerferien wird die Bevölkerung an einer Orientierungsversammlung umfassend informiert. Das Datum steht noch nicht fest. Ziel ist es, das Geschäft der Einwohnergemeindeversammlung vom 22. November 2013 zu beantragen.

Abschliessend gibt der Gemeinderat seiner Freude Ausdruck, dass «die Finanzierungshürde genommen werden konnte und die Realisierung dieses wichtigen Projekts damit näher rückt». (az)

Aktuelle Nachrichten