Lenzburg

BSL muss nichts abgeben: Eine der grössten Berufsschulen wächst und bekommt neue 150 Schreiner

© Peter Weingartner

BSL-Rektor Ruedi Suter hat zwar nicht ganz alles bekommen, was er sich gewünscht hatte. Er ist aber trotzdem glücklich.

235 Mitarbeitende, 2450 Schüler, 20 Millionen Franken Jahresumsatz: Die Berufsschule Lenzburg (BSL) ist schon heute eine der grössten im Kanton. Und sie wird dank des gestern kommunizierten Regierungsentscheids weiter wachsen: Die Ausbildung der Schreiner wird in Lenzburg konzentriert. Bisher gab es in Lenzburg pro Jahrgang drei Klassen und in Rheinfelden zwei. Ab Sommer 2020 werden es in Lenzburg vier sein – eine ganze Klasse kann dank der Zusammenlegung eingespart werden.

Die Lenzburger hätten gerne auch den Bereich Metall-/Maschinenbau der Berufsfachschule BW Zofingen gehabt. Und eigentlich wollte der Regierungsrat alle gewerblich-industrielle Berufe jeweils an maximal zwei Standorten anbieten. Im Bereich Metall-/Maschinenbau (vor allem Polymechaniker) hat er jetzt eine Ausnahme gemacht. Statt in Lenzburg werden die 228 Lernenden weiterhin in Zofingen ausgebildet.

Ein Grund traurig zu sein? Nicht für BSL-Rektor Ruedi Suter: «Wir sind glücklich über den Entscheid des Regierungsrates – auch wenn wir die Polymechaniker gerne gehabt hätten.» Und: «Wir stehen hinter dieser Lösung.» Suter macht dem Departement von Regierungsrat Alex Hürzeler ein Kompliment: Dieser Entscheid sei sehr gut vorbereitet worden, das BKS habe die Abklärungen «sehr seriös» gemacht.

Der Gesamtregierungsrat sei im Spannungsfeld zwischen regionalpolitischen Anliegen und den Anforderungen an eine zukunftsgerichtete Berufsbildung gestanden. «Er hat das politisch Machbare umgesetzt», erklärt Suter. «Es wird ein Schritt in Richtung von Kompetenzzentren gemacht. Und ich gehe davon aus, dass mittelfristig weitere Schritte folgen werden.» Von den drei Berufsschulen, die Metall-/Maschinenbau anbieten, ist Baden mit 911 Schülern die grösste. Es folgen Lenzburg (246 Schüler) und Zofingen (228 Schüler). In der Region Zofingen ist in den letzten Wochen mächtig politischer Druck gemacht worden, damit der Standort erhalten blieb.

Ab Sommer 2020 wird dank des Transfers der Rheinfelder Schreiner der gesamte Holzbau in Lenzburg konzentriert sein. Schon jetzt werden in der BSL neben Schreinern auch Grössenordnung 250 Zimmermänner und diverse kleinere Berufe wie Säger und Holzbearbeiter ausgebildet.

Sind wegen des Zuzugs der Schreiner in Lenzburg Ausbauten nötig? «Wir haben genügend Räume. Mit dieser Zuteilung sind wir sehr gut ausgelastet, was einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglicht», erklärt Rektor Suter. In den regierungsrätlichen Unterlagen wird die Auslastung der BSL schon heute mit 98 Prozent angegeben – keine andere Schule hat einen höheren Wert (BW Zofingen 75 Prozent).

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1