Dintikon
Brücken aus Feuersteinen und fröhlichen Menschen

Farbig geschmückte Bogen schmückten die Strassen. Aufschriften wie «Härzlich willkomme i eusem Dorf, alles macht mit, das Fescht wird famos» verhiessen ein tolles Jugendfest mit vielen Attraktionen.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Fleissige Arbeiter sind unterwegs zur Brücken-Baustelle.

Fleissige Arbeiter sind unterwegs zur Brücken-Baustelle.

Trotz Regenschirmwetter säumten am Samstagnachmittag zahlreiche Zuschauer den Strassenrand und auch die Umzugsteilnehmer liessen sich durch das triste Wetter den Spass nicht verderben. Die kunstvollen Accessoires waren mit durchsichtigen Plastiküberzügen geschützt.

Schulpflege und Schulleitung trugen einen grossen Würfel mit Fotos von verschiedenen Brücken. Die Kindergärtler schwammen als bunte Regenbogenfische durch die Strassen. In altersgemischten Gruppen trat die Schule auf.

Als Bauarbeiter trugen sie Bau- und Absperrmaterial mit sich und hängten den Zuschauern Schilder mit der Aufschrift «Alle Schrauben angezogen» oder «Überprüft und zu 100 % tauglich» um den Hals.

Fleissige Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter waren mit Werkzeugen und Absperrbändern unterwegs.
8 Bilder
Die Schulpflege trug einen Brückenwürfel mit sich.
Lueg nid zrugg, chom öber d Brugg. Schüler führten Zuschauer unter Applaus über die Brücke.
Die bunten Regenbogenfische kamen aus dem Kindergarten.
HipBop - Brückenbauen mit Bob und Baumaschinen.
Brückenbauer auch sie.
Freunde gehören zusammen wie Puzzleteile.
Auf der Bühne unterhielten die Schülerinnen und Schüler das Publikum mit Tänzen und Showeinlagen.

Fleissige Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter waren mit Werkzeugen und Absperrbändern unterwegs.

Sibylle Haltiner

Andere Gruppen bauten Menschenbrücken, oder führten Leute unter dem Motto «lueg nid zrugg, chom öber d Brugg» über die Strasse.

Auch Wagen mit Brückenmodellen oder -zeichnungen wurden mitgezogen. Eine Abteilung trug bunte Steine und warf Feuersteine ins Publikum. Überhaupt wurden mit Süssigkeiten viele Brücken gebaut: Grosszügig verteilten die Schüler Schokolade, selbst gebackenen Guetzli und Bonbons.

Grosse Puzzlestücke hatten Oberstufenschülerinnen und -schüler gebastelt. «Mer ghöred zäme» lautete das Motto. Im Anschluss an den Umzug zeigten die Schülergruppen auf der Bühne Vorführungen, die zu ihrem Motto passten.

Auch die Dorfvereine trugen zum schönen Umzugsbild bei. Vorab die Musikgesellschaft, die immer wieder Platzkonzerte gab. Mitglieder von Turnverein und Damenriege tanzten und bewiesen ihre Sportlichkeit mit Ballspielen.

Eine besonders kunstvolle Brücke hatte die Fasnachtsclique Hotzewälder gebaut. Diese stand über dem Röstigraben, der durch Kartoffeln dargestellt war.