Boniswil
Der Boniswiler Gemeinderat möchte 18 Prozent mehr Lohn

Er legt der Gemeindeversammlung drei verschiedene Varianten für die Gemeinderatsbesoldung 2022/2025 vor. Grund für die beantragte Lohnerhöhung ist der Mehraufwand im Ressort Bildung.

Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
In Boniswil soll der Gemeinderat mit Abschaffung der Schulpflege mehr Lohn erhalten.

In Boniswil soll der Gemeinderat mit Abschaffung der Schulpflege mehr Lohn erhalten.

Michael Küng

Am 8. Juni stimmen die Boniswiler unter anderem über die Gemeinderatsbesoldung in der Amtsperiode 2022/25 ab. Bisher erhielt der Gemeindeammann 19'000 Franken pro Jahr, der Vizeammann 13'000 Franken und Mitglieder des Gemeinderates 11'500 Franken. Also insgesamt 65'000 Franken. Neu müssen die Aufgaben der Schulpflege, die abgeschafft wird, umverteilt werden. Sie werden vom Schulleiter und vom Gemeinderat übernommen. Damit fällt im Ressort «Bildung» mehr Arbeit an. In einem weiteren Schritt seien die Ressorts so gut, als möglich ausgeglichen zu gestalten, der Aufwand werde dadurch für sämtliche Behördenmitglieder grösser, schreibt der Gemeinderat.

Drei Varianten vorgeschlagen

Die Gesamtbesoldung soll um die Hälfe der Schulpflegebesoldung, also um 12'000 Franken, erhöht werden. Vorgeschlagen werden drei Varianten. Bei Variante 1 soll die anteilsmässige Erhöhung in der selben Abstufung wie bisher erfolgen. Der Gemeindeammann würde dann 22'500 Franken, der Vizeammann 15'500 Franken und ein Gemeinderat 13'500 Franken verdienen. Eine weitere Variante wäre die Verteilung gemäss dem Vorschlag der Gemeindeammännervereinigung: Der Ammann erhält rund das doppelte eines Gemeinderates. Bei Variante 2a wären dies dann 25'500 Franken für den Gemeindeammann, für den Vizeammann 15'500 Franken und für den Gemeinderat 12'500Franken. Bei der Variante 2b sind die Besoldungen gerundet. Von 25'000 Franken für den Ammann, 25'000 für den Vize und 13'000 für Gemeinderäte. «Der Gemeindeversammlung wird die Besoldung gemäss Variante 2b beantragt», heisst es. Daneben stimmen die Boniswiler über die Zivilschutzfusion und über die Gemeinderechnung 2020 ab, diese schloss mit einem Ertragsüberschuss von 245'522 Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 378'050 Franken.