Lenzburg
Blumenmädchen und Indianer freuen sich aufs Konfettiwerfen

Bei Thönys ist die ganze Familie im Fasnachtsfieber – Lena und Silvan sind parat für den Kinderumzug und erzählen, was daran so besonders ist für sie

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Familie Thöny ist bereit: Die Lenzburger Narrenzeit kann kommen.

Familie Thöny ist bereit: Die Lenzburger Narrenzeit kann kommen.

Sibylle Haltiner

Die Ballone sind aufgeblasen, die Täfeli gepackt, die Konfetti liegen in grosse Tüten gepackt, bereit, nur die warmen Getränke müssen später noch in die Krüge abgefüllt werden. Lena und Silvan Thöny haben schon Tage vorher den Wagen, den sie am Kinderfasnachtsumzug mitziehen wollen, vorbereitet und mit Fasnachtsbändeli geschmückt.

Die bald 9-jährige Lena und Silvan, 10, haben den Fasnachtsvirus von ihren Eltern Ursi und Markus geerbt. Beide waren früher bei der Guggenmusik Schlossgeischt-Schränzer aktiv und besuchen immer noch jedes Jahr das Guggentreffen, das jeweils am Fasnachtsfreitagabend in der Lenzburger Altstadt stattfindet. Heuer dürfen Lena und Silvan ihre Eltern zum ersten Mal auch an diesen Anlass begleiten.

Mitlaufen schöner als zuschauen

Der fasnächtliche Höhepunkt für die beiden ist jedoch der Kinderumzug vom Samstag. Vor neun Jahren hat Familie Thöny zum ersten Mal teilgenommen. Die kleine Lena, die damals noch nicht laufen konnte, fuhr auf einem Wisa-Gloria-Wägeli mit, dick eingepackt und festgeschnallt. Auch heute kommt das Gefährt noch zum Einsatz, doch unterdessen transportiert es Konfetti und Täfeli, welche die Kinder in die Zuschauermenge werfen dürfen. Die Getränke in den Thermoskrügen sollen die Guggenmusikmitglieder beim Warten vor dem Umzug aufwärmen.

Ihre Fasnachtsgwändli wählen die beiden Thöny-Kinder jedes Jahr sorgfältig aus. Lena ist schon als Prinzessin und Hexe aufgetreten, heuer hat sie sich für ein Blumenkleid entschieden. Mit dem Stirnband, der runden Brille und der blauen Perücke sieht sie aus wie ein Flower-Power-Mädchen aus der Hippiezeit. Auf den Wangen prangt neben Blumen und dem Schriftzug «Peace» auch das Friedenszeichen aus den 60er-Jahren. «Ich freue mich darauf, Konfetti zu werfen und Täfeli zu verteilen», sagt Lena. Sie liebt es auch, die anderen Kinder und deren schmucke Kostüme zu betrachten.

Silvan wird am Umzug als Indianer mitlaufen, letztes Jahr war er ein Pirat, früher verkleidete er sich als Ritter oder Cowboy. Den Umhang hat Silvan in einer Projektwoche zum Thema Indianer selbst bemalt, Stirnband und Tomahawk stammen von einem Kindergeburtstag. Natürlich dürfen Kriegsbemalung im Gesicht und eine schwarze Perücke nicht fehlen. «Das Mitlaufen am Umzug ist viel schöner, als nur daneben zu stehen und zuzuschauen», findet Silvan.

Umzug ab Freischarenplatz

Für den Kinderumzug am Samstag werden die Thöny-Kinder rechtzeitig für die Besammlung um 13.30 Uhr zum KV-Schulhaus gehen. Erstmals wird ab dem Freischarenplatz zum anschliessenden Treiben durch die Stadt gestartet. Und zum ersten Mal können sich die Kinder ab 13 Uhr auf dem Hühnerwadelplatz schminken lassen. Der Umzug wird von den Schlossgeischt-Schränzern Lenzburg, den Wyberg-Schränzern Aarau und den Lindberg-Hexen aus Winterthur begleitet und führt via Poststrasse, Kirchgasse, Rathausgasse und Stadtgässli zum Metzg-platz. Dort treten die Guggenmusiken nochmals auf, es gibt ein Animationsprogramm für die Kinder und um
16 Uhr findet ein Monsterkonzert statt.