Region Lenzburg
Billigere Stromtarife dank gemeinsamem Gross-Bezug

Eine Einkaufskooperation der sechs Elektrizitäts-Gemeindewerke Dürrenäsch,Lenzburg, Schafisheim, Seon, Staufen und Teufenthal ermöglicht Einsparungen für Endkunden.

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen
Markus Blättler, der Direktor der SWL-Energie AG, koordiniert den Stromeinkauf der sechs Gemeinde-Elektrizitätswerke.

Markus Blättler, der Direktor der SWL-Energie AG, koordiniert den Stromeinkauf der sechs Gemeinde-Elektrizitätswerke.

Die Elektrizitätswerke (EW) der Gemeinden Dürrenäsch, Lenzburg, Schafisheim, Seon, Staufen und Teufenthal kaufen künftig den Strom gemeinsam ein. Von den dadurch sinkenden Gestehungskosten sollen die Verbraucher profitieren können.

Die Stromtarife für Privathaushaltungen und Gewerbebetriebe bleiben trotz höheren Abgaben im nächsten Jahr attraktiv, wie die Verantwortlichen gestern an einer Medienkonferenz orientierten.

Pionier in der Deutschschweiz

In der Romandie sind solche Einkaufskooperationen schon seit längerer Zeit üblich, «in der Deutschschweiz gehören wir zu den Pionieren», so Markus Blätter, Direktor der Lenzburger SWL Energie AG (SWL).

Dabei liegt diese Zusammenarbeit auf der Hand. Im Rahmen der schrittweisen Strommarktliberalisierung können seit dem Jahr 2009 die Grosskunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 100 Megawattstunden, aber auch Elektrizitätswerke ihren Stromlieferanten frei wählen.

Grossen Sinn machen diese Einkäufe jedoch erst, seit die Marktpreise deutlich gefallen sind. Dabei profitiert, wer grössere Mengen bezieht. Der Handel funktioniert ähnlich wie an einer Terminbörse. Bei grösseren Bezügen ist der Spielraum grösser, so Markus Blättler von der beim Einkauf federführenden SWL.

Erste Früchte der Vereinbarung zwischen den sechs angeschlossenen Gemeindewerken wurden bereits in diesem Jahr geerntet. «Für 2015 sind wir einen Schritt weiter gegangen», so Blättler. Er hält jedoch fest, dass man «das Risiko bewusst tief gehalten» hat. Inzwischen hat man sich bereits mit Energieblöcken für die Jahre 2016 und 17 eingedeckt.

100 Prozent Wasserkraft

Der Einkaufspreis für den reinen Strom liegt dank dem Zusammenschluss für den SWL-Bereich etwa 5 bis 10 Prozent unter den Werten des bisherigen, getrennten Einkaufs. Für die kleineren andern Werke macht die Reduktion prozentual etwas mehr aus.

Von den Einsparungen sollen auch die Endkunden profitieren können. Doch wegen der unterschiedlichen Zusatzkosten für die örtlichen Netze und vor allem wegen der auf 2015 von 0,6 auf 1,1 Rappen pro Kilowattstunde fast verdoppelten schweizweiten Abgabe für kostendeckende Einspeisevergütung fällt die Einsparung geringer aus.

«Der Preis war für uns nicht allein massgebend für die Kooperation», hält der Schafisheimer Gemeinderat André Kreis, zuständig für das örtliche EW, fest. Damit spricht er auf die Tatsache an, dass für die sechs Gemeinden zu 100 Prozent Energie aus reiner Schweizer Wasserkraft eingekauft wird.

Die öffentliche Hand habe hier «eine gewisse Verantwortung zu übernehmen», so Gemeindeammann Otto Moser als Vertreter von Staufen. Aus diesem Grund wird nicht «graue Energie», etwa aus polnischen Kohlekraftwerken, sondern ein sauberes einheimisches Produkt forciert.

Die sechs Gemeinden haben sich im Nachgang einer Umfrage des Verbands Aargauischer Stromversorger (mit rund 100 Gesellschaften) gefunden und ergänzt. «Wir sind nachträglich angefragt worden», hält Max Urech von den Technischen Betrieben Seon, die auch Egliswil versorgen, fest.

Mehr Kooperation denkbar

Vizeammann Thomas Plüss als Vertreter von Teufenthal, der einzigen teilnehmenden Gemeinde aus dem Wynental, könnte sich einen Ausbau der Kooperationen vom gemeinsamen Stromeinkauf auf weitere Bereiche wie etwa den Netzunterhalt vorstellen.

Die SWL Energie AG als Lead-Organisation winkt nicht ab: «Wir sind offen», sagt Blättler. Und meint damit auch die mögliche Aufnahme von weiteren Gemeindewerken.

Vorerst profitieren die Stromkonsumenten in sechs Gemeinden vom Verbund. «Mit unseren Preisen müssen wir uns im Vergleich mit andern Anbietern sicher nicht verstecken», ist sich SWL-Direktor Blättler sicher.