Bezirksgericht Lenzburg
Betrug mit falschen Fünflibern und wertlosen Gutscheinen: 21-Jähriger verurteilt

Ein 21-Jähriger Mann musste sich gestern Donnerstag vor dem Bezirksgericht Lenzburg verantworten. Er soll nicht nur mehrfach wertlose SBB-Gutscheine verkauft haben. Er habe auch versucht, gefälschte Fünfliber aus China gegen echtes Bargeld umzutauschen.

Merken
Drucken
Teilen

Bereits vor Prozessbeginn am Donnerstagmorgen zeigt sich, dass Denis H.* keinen guten Tag erwischt hat. Weil er verschlafen hat, tritt er mit einer halben Stunde Verspätung vor den Bezirksrichter.

Die Vorwürfe gegen den 21-jährigen Mann sind happig: Er hat vor rund einem Jahr mehrfach wertlose SBB-Gutscheine über Inserate verkauft und ausserdem versucht, in China hergestellte, falsche Fünfliber gegen echtes Bargeld umzutauschen.

Weiter hat sich der Angeklagte mit einem Kollegen im Kinderparadies Trampolino in Dietikon versteckt, um dort nach Betriebsschluss rumzuspielen und Videoaufnahmen davon zu machen. Darüberhinaus ist der junge Mann in alkoholisiertem Zustand in einem Auto gefahren, dass beim Strassenverkehrsamt nicht eingelöst war.

Verurteilter ist mehrfach vorbestraft

Heute bereue Denis H. seine Taten, wie er gegenüber dem Regionalsender Tele M1 erklärt. «Ich habe mich von meinem Umfeld beeinflussen lassen», so der 21-Jährige. «Es waren jugendliche Sünden.»

Das Bezirksgericht lässt diese Entschuldigungen aber nicht gelten: Weil Denis H. bereits mehrfach vorbestraft ist, verurteilt ihn der Richter zu einem Jahr Gefängnis. Sechs Monate davon muss der 21-Jährige absitzen. «Als ich vom Urteil hörte, war ich schockiert», erklärt der verurteilte Betrüger gegenüber Tele M1 und fügt hinzu: «Ich weiss nicht, wie ich das überstehen soll.» (luk)

* Name geändert