Die externe Schulevaluation ist eine Form der Qualitätskontrolle zuhanden des Kantons. Die Evaluationsergebnisse sind Teil der Rechenschaftslegung gegenüber der Öffentlichkeit.

Die Evaluation wurde von der Fachstelle externe Schulevaluation der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz (FHNW) im Auftrag des Departementes Bildung, Kultur und Sport (BKS) nach 2006 bereits zum zweiten Mal durchgeführt.

Dabei nehmen Experten eine Beurteilung der Schule als Ganzes vor und prüfen aus einer unabhängigen Perspektive die Qualität der Schule. Mit Schulbesuchen, Befragungen von Schülern, Eltern, Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege werden Themen unter die Lupe genommen wie Schul- und Unterrichtsklima, Arbeitsklima für Lehrpersonen, Elternkontakte, Erfüllung der Betreuungs- und Aufsichtsfunktion, die Schulführung, das Qualitätsmanagement und die Regelkonformität. Die Ergebnisse werden in den Ampelfarben grün, gelb oder rot ausgedrückt.

Angst- und störungsfreies Klima

Der Schlussbericht der externen Schulevaluation liegt nun vor – und Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft können zufrieden zur Kenntnis nehmen, dass die Ampeln für die Schule Seengen in allen Bereichen auf grün gestellt sind und dass die Schule als Ganzes eine sehr positive Bewertung erreicht.

Für die Betroffenen besonders erfreulich sind folgende Aussagen: Die Schüler fühlen sich an der Schule wohl und besuchen gerne den Unterricht. Es herrscht ein angst- und störungsfreies Klima. Die Unterstützung durch die Lehrpersonen bei Streitigkeiten wird besonders hoch bewertet. Die Eltern fühlen sich durch die Schulleitung sehr ernst genommen. Das gegenseitige Vertrauen, die Zufriedenheit, sowie die Identifikation der Lehrpersonen mit der Schule Seengen sind ebenfalls überdurchschnittlich hoch.

Ebenso kommt deutlich zum Ausdruck, dass der Schule durch die Gemeindebehörden optimale Rahmenbedingungen und grosszügige Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Die Schule Seengen ist eine innovative Schule, die neue Ideen zusammen mit Lehrpersonen entwickelt und umsetzt.

Potenzial bei der Profilbildung

Entwicklungspotenzial sieht das Evaluationsteam unter anderem in der Durchsetzung von gemeinsamen Regeln und der Profilbildung der Schule gegen innen und aussen und der konsequenten Fortführung der Integrationsprozesse durch differenzierte und individuelle Förderung von allen Schülern.

Die Schule Seengen wird sich in den nächsten Jahren noch vertiefter mit einer gemeinsam getragenen, zukunftsgerichteten Unterrichtsentwicklung beschäftigen.

Die Seenger Schulpflege und die Schulleitung zeigen sich «sehr erfreut» über die guten Ergebnisse der Evaluation. Sie sind gemäss ihren Aussagen bestrebt, die Optimierung der Schulqualität noch weiter voranzutreiben. (az)