Zofingen–Lenzburg
Bekommt die Nationalbahn ein zweites Gleis?

Beim Bahnausbau-Schritt 2030/35 des Bundesamts für Verkehr ist bei der Variante 1 der Ausbau der Strecke Zofingen-Lenzburg auf zwei Trassees vorgesehen. Eine Erweiterung des Personenverkehrs sei (zurzeit wenigstens) nicht vorgesehen.

Drucken
Teilen
Bekommt die Nationalbahn Zofingen-Lenzburg ein zweites Gleis?

Bekommt die Nationalbahn Zofingen-Lenzburg ein zweites Gleis?

Thomas Gerber (sda)

Um künftige Engpässe zu verhindern, soll die Bahninfrastruktur weiter ausgebaut werden. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat in diesem Zusammenhang zwei Varianten für den Bahnausbau-Schritt 2030/35 präsentiert. Der Finanzrahmen der ersten Variante beträgt sieben Milliarden Franken, derjenige der zweiten 12 Milliarden Franken.

«Bereits bei der Variante 1 ist der Ausbau der Strecke Zofingen–Lenzburg auf zwei Trassees für den Güterverkehr vorgesehen», erklärt Zofingens Stadtrat Andreas Rüegger, Leiter des Ressorts Tiefbau. Eine Erweiterung des Personenverkehrs sei (zurzeit wenigstens) nicht vorgesehen. Der Bundesrat will die Vernehmlassung im vierten Quartal dieses Jahres eröffnen und bis Ende 2018/Anfang 2019 dem Parlament eine Botschaft überweisen. Für den zweigleisigen Ausbau der Nationalbahn gibt es laut BVA noch keine detaillierten Planungen, diese beginnen erst, wenn der Ausbauschritt definitiv vom Parlament beschlossen worden ist. Was voraussichtlich in den Jahren 2018/2019 der Fall sein wird, sagt Werner Ryter, Leiter der Abteilung Tiefbau in Zofingen. (kbz/az)

Aktuelle Nachrichten