Beinwil am See
Petition fordert mehr Transparenz bei Investitionen in öffentliche Gebäude – das meint der Gemeinderat dazu

Die Gemeindeversammlung von Beinwil am See hat einen ersten Kredit für einen Neubau des Gemeindehauses und die Sanierung des Schulhauses genehmigt. Petitionäre wollen nun aber mehr Informationen.

Anja Suter
Drucken
Das Gemeinde- und Schulhaus in Beinwil am See.

Das Gemeinde- und Schulhaus in Beinwil am See.

Britta Gut

Das Gemeindehaus und das Schulhaus in Beinwil am See befinden sich im selben Gebäude. Diese Lösung ist alles andere als optimal, darin waren sich an der letzten Gmeind alle einig. Nicht einig waren sich die Anwesenden über den Vorschlag des Gemeinderates: Dieser sieht vor, ein neues Gemeindehaus zu bauen und das alte Gebäude für die Schule zu sanieren.

Ein Votant beantragte stattdessen einen Kredit für eine Standortplanung der öffentlichen Bauten. Er plädierte für nur einen Standort statt zweier wie heute. Sein Antrag fand keine Mehrheit. Dafür wurde der vom Gemeinderat beantragte Kredit von 160’000 Franken für einen Studienauftrag bewilligt.

Um das Projekt nicht auszubremsen, aber trotzdem eine Lösung zu finden, entschieden sich zwei Böjuerinnen, eine Petition zu starten. «Mit dem Studienauftrag startet die konkrete, kostenintensive Planung. Der Gemeinderat hat die Bevölkerung im Vorfeld nicht über die Gesamtstrategie der öffentlichen Bauten informiert», schrieben sie auf der Plattform petitio.ch.

Resultate sollen bis Mitte Mai vorliegen

Sie schlugen unter anderem vor, dass die Vor- und Nachteile von einem beziehungsweise zwei Schulstandorten verglichen werden sollen. Auch soll geprüft werden, ob sich das alte Schulhaus als solches langfristig eignet. Bevor der Studienauftrag an die Architekten gehe, sei die Bevölkerung über die Ergebnisse zu informieren.

Die Petition hat der Gemeinderat nun beantwortet. Er schreibt, dass eine Planungskommission eingesetzt wurde. Diese besteht aus Mitgliedern des Gemeinderates, dem Schulleiter, dem Gemeindeschreiber und dem Co-Präsidenten des Vereins Zmittag, der schulergänzenden Betreuung. Eine Startsitzung fand bereits statt.

Nun würden auch die in der Petition aufgeführten Aspekte geprüft. Die Resultate sollen bis Mitte Mai vorliegen, heisst es, «sodass der Gemeinderat anschliessend im Detail zu den verschiedenen Anliegen der Petition Stellung nehmen kann».