Bünztalviadukt

Baustellenverkehr führt durch ein Wohnquartier

Der Installationsplatz unter dem Viadukt ist eingerichtet, die Rodungen sind abgeschlossen. Foto: Hanny Dorer

Der Installationsplatz unter dem Viadukt ist eingerichtet, die Rodungen sind abgeschlossen. Foto: Hanny Dorer

Im Rahmen der Erneuerung der A1 zwischen Lenzburg und Birrfeld wird auch der Bünztalviadukt neu gebaut. Auf der Ortsverbindungsstrasse Möriken–Othmarsingen herrscht darum während der Bauzeit Fahrverbot.

Im Rahmen der Erneuerung der A1 zwischen Lenzburg und Birrfeld wird auch der Bünztalviadukt neu gebaut. Ursprünglich war vorgesehen, die Erschliessung der Baustelle über eine für die Dauer der Bauzeit auszubauende Waldstrasse zu realisieren. Ein entsprechendes Baugesuch wurde nach Einsprachen von Anwohnern durch das Bundesamt für Strassen (Astra) als Bauherrschaft zurückgezogen. «Somit muss die Baustelle des Bünztalviadukts leider über das bestehende öffentliche Strassennetz erschlossen werden», schreibt das Astra in einer Mitteilung.

Einbahnregime für Lastwagen

Die Zufahrt zur Baustelle des Bünztalviadukts erfolgt von Möriken her über die Hübelstrasse (bei Firma Lüpold AG) in die Ortsverbindungsstrasse Möriken–Othmarsingen im Hasli. Die Wegfahrt führt in Othmarsingen über die Wilhalde unter dem Bahndamm hindurch bis zur Hauptstrasse. Mit diesem Einbahnregime werde ein Kreuzen von Baustellenfahrzeugen vermieden und der Baustellenverkehr auf beide betroffenen Gemeinden verteilt, begründet das Bundesamt Astra das Vorgehen.

Dies stimmt aber nur zum Teil, denn Othmarsingen ist ungleich stärker belastet als Möriken. Während der Baustellenverkehr in Möriken das Wohngebiet nur am Rande berührt, fliesst er in Othmarsingen auf der Wilhalde mitten durch ein ausgeprägtes Wohnquartier. Da ist es wenig tröstlich, wenn das Astra erklärt, ein Teil des Baustellenverkehrs erfolge zudem über die Nationalstrasse.

Tempo 30 im Siedlungsgebiet

In den beiden betroffenen Gemeinden sollen flankierende Massnahmen für eine verträgliche und möglichst sichere Abwicklung des Verkehrs sorgen. Als Hauptmassnahme wurde die Ortsverbindungsstrasse zwischen Möriken und Othmarsingen für den motorisierten Verkehr gesperrt und die Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt.

Weitere flankierende Massnahmen sollen gemäss Astra folgen. So ist geplant, in Absprache mit den Grundeigentümern Ausweichstellen zu schaffen, damit in den engen Streckenabschnitten Fahrzeuge einfacher kreuzen können. Für Fussgänger wird auf der Wilhalde ein Längsstreifen markiert, der an kritischen Orten mit Pfosten abgetrennt wird. Für den Veloverkehr, der weiterhin auf der Ortsverbindung zugelassen ist, wird im ansonsten gesperrten Abschnitt im Hasli ein einseitiger Radstreifen markiert.

Materialtransport über Waldweg

In den nächsten Wochen sind umfangreiche Materialtransporte zum nordöstlichen Brückenwiderlager nötig. Für diesen Materialtransport hat der Gemeinderat ausnahmsweise das Befahren der Waldstrassen im Gebiet Birch bis zur Bruneggerstrasse bewilligt, dies zur Entlastung der Bevölkerung an der Wilhalde. Diese Bewilligung gilt ab Montag, 21. Februar, bis ungefähr Ende April 2011. Es wird mit rund 60 bis 70 Lastwagen gerechnet. Auf rund 10 bis 15 Metern muss die Zufahrt Waldweg–Strommast mit Kies aufgeschüttet werden. Nach Beendigung der Arbeit wird diese Kiesaufschüttung wieder vollständig entfernt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1