Brunegg/Mägenwil

Baustart für 131 Millionen Franken teures Gleis – Bahnhof wird zum Wartesaal für Züge

Die neue Schlaufe gehört zur «Leistungssteigerung Rupperswil-Mägenwil». (Archivbild)

Die neue Schlaufe gehört zur «Leistungssteigerung Rupperswil-Mägenwil». (Archivbild)

Die künftige SBB-Bahnschlaufe zwischen Brunegg und Mägenwil soll den Halbstundentakt der S11 ermöglichen.

Nächste Woche beginnen die SBB in Brunegg und Mägenwil mit den Vorbereitungsarbeiten für eine Bahnschlaufe zwischen den beiden Gemeinden. Die geplante Schlaufe wird die Bahnlinie Othmarsingen–Birr mit der Heitersberglinie Olten–Zürich verbinden. Das einspurige Verbindungsstück ist einen Kilometer lang und kostet gemäss der Ausschreibung 131,7 Millionen Franken. Die Schlaufe ist bei den SBB das Herzstück der «Leistungssteigerung Rupperswil–Mägenwil». Mit der Schlaufe sollen unter anderem Güterzüge so umgeleitet werden, dass der Gleisabschnitt Rupperswil–Mägenwil entlastet wird, was schliesslich den Halbstundentakt der S11 von Aarau nach Zürich HB ermöglichen soll.

Seit 1970 im Zonenplan eingetragen

Ab Montag führen die SBB in den betroffenen Gemeinden die ersten «Abhumusierungen» durch, richtet Installationsplätze ein und legt Werkleitungen um. Im April 2018 lag das Projekt öffentlich auf, doch schon vor einem halben Jahrhundert war klar, dass es die Schlaufe braucht. 1970 wurde sie im Zonenplan eingetragen und damals wurden auch bauliche Massnahmen getätigt. Weil sich in den letzten 50 Jahren die Trassierungsgrundsätze der SBB geändert haben, muss die Wegbrücke Lindfeld nun jedoch abgebrochen werden. Die neue Bahnschlaufe verläuft auf einem Bahndamm und führt in grösstenteils unbebautem Gebiet durch die Industrie- und Landwirtschaftszone und hat einige Strassen, die ihr dabei im Weg sind. Ab Brunegg wird sie parallel zur bestehenden Spur führen und mit ihr die Feldstrasse überqueren und die A1 unterqueren. Weiter südlich biegt die Schlaufe nach Osten ab. Nachdem die Bahnschlaufe die Birrfeldstrasse unterquert hat, wird sie in Mägenwil die Alte Bruggerstrasse durchschneiden.

Die neue Bahnschlaufe muss vier Strassen unter- oder überqueren.

Die neue Bahnschlaufe muss vier Strassen unter- oder überqueren.

Die Lenzburger Reiter können sitzen bleiben

Die geplante Unterführung der Alten Bruggerstrasse war im Visier der Offiziersgesellschaft Lenzburg. Wenn deren Reiter nach Westen ausschweifen, kommen sie ins Gebiet der Bahnschlaufe. Gemäss Projektbeschrieb sollte die Unterführung 2,6 Meter hoch werden. Das reicht für ein Pferd, der Reiter muss aber absteigen.

Die Offiziersgesellschaft Lenzburg hat deshalb bei der Einwohnergemeinde eine Erhöhung der Unterführung auf 3,7 Meter beantragt. Mit Erfolg: Die SBB und die Einwohnergemeinde haben sich auf eine Höhe von 3,7 Meter geeinigt.

Die Gemeinde Mägenwil muss sich an den Baukosten beteiligen. An der letzten Gemeindeversammlung im Dezember 2019 wurde ein Kredit über 260'000 Franken für den Gemeindeanteil an der Erhöhung der Unterführung genehmigt.

Neue Gleisanordnung in Mägenwil

Der Bau der Bahnschlaufe Mägenwil hat auch Auswirkungen auf den Bahnhof Mägenwil. Dieser ist vor wenigen Jahren behindertengerecht umgebaut worden und seit 2017 in der heutigen Form in Betrieb. Damit die Schlaufe wie vorgesehen genutzt werden kann, bauen die SBB nun erneut. Die Gleise werden neu angeordnet. Das heutige Gleis 2 wird zum Gleis 1 umnummeriert und als Durchfahrtsgleis Ost-West umgenutzt. Auf dem heutigen Gleis 3 warten Züge, welche in Richtung Schlaufe abbiegen werden. Das heutige Gleis 5 wird ebenfalls zum Wartegleis und zwar für Züge, die von der Schlaufe kommen und in die Heitersberglinie eingefädelt werden sollen.

Das heutige Gleis 1 wird verschwinden, das Gleis 2 wird mit einer Perronkante ausgerüstet, sodass die S-Bahn künftig auf den heutigen Gleisen 2 und 4 halten wird. Auch das von den SBB genutzte Abstellgleis fällt weg, als Ersatz wird das Gleis 6 verlängert. Auch die Gemeinde Wohlenschwil ist von den Auswirkungen der neuen Bahnschlaufe betroffen. Östlich des Bahnhofs Mägenwil muss auf Wohlenschwiler Gemeindegebiet die Wegunterführung durch die Grossfeldstrasse (Wiege) angepasst werden.

Die SBB planen, die neue Bahnschlaufe 2023 in Betrieb zu nehmen.

Historische Bilder der Aargauer Bahnhöfe

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1