Nach Aarau greift der Fitness-Boom nun auch auf Lenzburg über. In Aarau sind innerhalb der letzten zwei Jahre fünf grosse Center aufgegangen – unter anderem auch ein Center der von Dänen aufgekauften Schweizer Fitnesskette «basefit.ch».

In Lenzburg ist das «basefit.ch» das sechste Fitnessstudio, welches eröffnet wird. Mit 1120 Quadratmetern ist es das erste richtig grosse – und der erste Preisbrecher. «basefit.ch» suchte die Nähe zum Bahnhof und fand sie im «Arcmala»-Gebäude, in dem sich unter anderem auch der Denner befindet.

Es ist das 39. «basefit.ch»-Studio in der Schweiz. Gleichzeitig mit Lenzburg wird heute auch in Pfäffikon SZ ein Center eröffnet. Im Oktober entsteht zudem in Basel ein weiteres Studio der Kette. Das «basefit.ch» in Lenzburg steht unter der Leitung von Clubmanager Markus Przibilski. Der 25-Jährige ist schon seit mehreren Jahren für die Kette tätig. Unterstützt wird er dabei von vier Mitarbeitern. Unter ihnen Florian Stutz, der als Trainer arbeiten wird, und Layla Hausschild, die Fitness-Ökonomie studiert. Im Studio befinden sich 130 Trainingsstationen, an denen die Kundschaft ihre Muskeln stählen kann.

Fitnesskurse gibts bisher nur mit Video-Trainer

Nebst den Trainingsstationen können Fitnesswillige auch Cyber-Groupfitnesskurse (Kurse ohne Trainer, sondern mit Video) besuchen. Gemäss Attila Schmid, Regionalleiter Nordwestschweiz der «basefit.ch», sollen jedoch in Zukunft auch Kurse mit Trainern vor Ort stattfinden. Extras können zum Basis-Abo (499 Franken) dazugebucht werden, darunter etwa eine Solarium-Flatrate oder die Nutzung von Vibrationstraining (beides kostet jährlich 50 Franken).
Das «basefit.ch» versteht sich als Premiumdiscount-Anbieter. «Wir haben tiefe Preise, können aber von unserer Ausrüstung her mit teureren Fitness-Centern mithalten», erklärt Attila Schmid. Die günstigen Abonnements erreiche man dank der Grösse der Kette.

Ein Einblick ins neue Fitnesscenter in Lenzburg.

Ein Einblick ins neue Fitnesscenter in Lenzburg.

In Lenzburg sollen in den nächsten zwei Jahren bis zu 2000 Mitglieder eingeschrieben sein. Trainieren werden diese aber nicht ausschliesslich dort: «Wir sind sehr beliebt bei Pendlern, sie melden sich in Lenzburg an, trainieren aber auch in anderen Basefit-Studios», so Schmid. Pro Tag erwartet man in Lenzburg 150 bis 250 Personen. Die Kundschaft im «basefit.ch» wird erfahrungsgemäss sehr unterschiedlich sein: «Wir haben natürliche einige Studenten und Lernende, die sich ein Jahresabonnement von 1000 Franken nicht leisten könnten, sind aber sonst sehr durchmischt. Morgens trainieren oft Studierende und Senioren, mittags Personen, die in der Nähe arbeiten, und ab 18 Uhr viele Berufstätige.»

Das Konzept für den Standort Lenzburg wurde leicht variiert, wie Marketing-Manager Patrick Schmiedmeister erklärt: «Der Standort ist vom groben Aufbau her ähnlich den bereits bestehenden 37 ‹basefit.ch›-Clubs. Wir haben jedoch unser bestehendes Konzept analysiert und eröffnen den Standort Lenzburg als ersten mit einem neueren und moderneren Design.»
Das Studio in Lenzburg soll nicht das letzte im Aargau gewesen sein, so Schmiedmeister: «Aktuell sind mehrere weitere Standorte in Planung. Wir verfolgen das Ziel, Fitness für alle zugänglich zu machen, unabhängig vom Portemonnaie.»