Othmarsingen
«Barfuess im Schnee»: Auf dieser Bühne herrschen frostige Temperaturen

Die «Theaterlüüt» inszenieren eine Komödie mit einer überraschenden Wendung zum Schluss.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Es geht auch mal ruppig zu und her. MCH

Es geht auch mal ruppig zu und her. MCH

Brüchig ist das Eis auf dem Bergsee, schneebedeckt die Insel im See und das Tagungshaus auf der Insel unbeheizt. Die Zuschauer müssen sich im neuen Theaterstück der Theaterlüüt Othmarsingen auf ein frostiges Klima gefasst machen – und das liegt nicht allein an Landschaft und Wetter.

Mit Kälte begegnen sich nämlich auch die drei Geschwister Glarner, Sprösslinge einer Uhren-Dynastie. Hinzu kommen Häme und vielerlei Vorwürfe. Auf Initiative des Vaters soll die Beziehung zwischen den Brüdern Robert und Freddy und der Schwester Ursula in der abgeschiedenen Bergwelt gekittet werden. Fachkompetenten Beistand leistet bei der scheinbar unlösbaren Aufgabe das bekannte TV-Gesicht Andreas Rohner, Familien-Coach aus Berufung und sonstigen Interessen.

Wieder etwas leichtere Kost

«Barfuess im Schnee» ist der Titel der dreiaktigen Komödie, die ab kommendem Freitag in der Mehrzweckhalle von Othmarsingen aufgeführt wird. Die neun Schauspieler des Theatervereins Theaterlüüt sind in diesen Tagen intensiv am Proben und Regisseurin Brigitte Wyss, die das Stück auch überarbeitet hat, legt besonderen Wert auf flüssige Spielübergänge und ein ausgefeiltes Timing.

Nachdem sich die «Theaterlüüt» im letzten Jahr thematisch mit dem Abschied nehmen und dem Sterben auseinandergesetzt hatten, wechselte man für die aktuelle Aufführung zurück ins komödiantische Fach.

Derb und handgreiflich

Ein undurchsichtiges Spiel im Tagungshaus auf dem See spielt Sonja, die sich dem Familien-Coach Rohner an die Fersen geheftet hat. Sie ist das Störelement im Stück und hält die Verhältnisse bis zu einer überraschenden Wende zum Schluss im steten Ungleichgewicht. «Die grosse Herausforderung bei der Erarbeitung des Stückes war es, den Mitspielenden eine bösartige Seite zu entlocken», sagt Regisseurin Wyss.

Tatsächlich ist die Sprache auf der Bühne mitunter derb und sind Handgreiflichkeiten keine Seltenheit. «Das Schauspiel ist halt aus dem Leben gegriffen», sagt «Theaterlüüt»-Vereinspräsident Lukas Frey.

Und nicht nur was die Handlung betrifft, hält die Inszenierung einige Überraschungen für die Zuschauer parat. So wird eine der Hauptfiguren mit einer regelrechten Action-Einlage vorgestellt und weist das Stück eine verblüffende politische Aktualität auf. Mehr sei an dieser Stelle allerdings nicht verraten.

Schauspieler und Regisseurin blicken dem Premierentag mit Freude entgegen. «Die Motivation steigt jetzt von Tag zu Tag», sagt Brigitte Wyss und Lukas Frey ergänzt: «Natürlich nimmt auch die Anspannung stetig zu. Im Moment feilen wir an letzten technischen und spielerischen Details.»

Aufführungstermine für «Barfuess im Schnee»: Freitag, 13. Februar, und Samstag, 14. Februar, sowie Freitag, 20. Februar, und Samstag, 21. Februar. Jeweils um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Othmarsingen.