Salär
Bank-Chefin zum Discount-Preis: So viel verdient Marianne Wildi bei der Hypi Lenzburg

Die «NZZ» bezeichnete sie wegen ihres vergleichsweise tiefen Lohns vor zwei Jahren als «bescheidenste Führungskraft der Schweiz» – jetzt ist bekannt, was Hypi-Bankchefin Marianne Wildi im Geschäftsjahr 2017 bezog.

Merken
Drucken
Teilen
Marianne Wildi

Marianne Wildi

Chris Iseli

Die «NZZ» bezeichnete sie vor zwei Jahren als «bescheidenste Führungskraft der Schweiz»: Marianne Wildi (52), seit 2010 CEO der Hypothekarbank Lenzburg, verdiente 2015 vergleichsweise bescheidene 334 000 Franken.

Jetzt ist bekannt, was die Bankchefin im Geschäftsjahr 2017 bezog. Es ist zwar fast 25 Prozent mehr als 2015, aber im Vergleich zu den Millionen-Salären anderer börsenkotierter Banken immer noch sehr wenig: Laut dem Geschäftsbericht 2017 bezog Marianne Wildi 412'219 Franken (Vorjahr 383'633 Fr.).

Sie bekam nicht alles in bar, sondern erhielt 15 Hypi-Aktien im Gegenwert von 69'000 Franken, die sie acht Jahre lang nicht verkaufen darf. Zu Wildis Salär kamen noch insgesamt 12'811 Franken für Mandate wie das Amt als Präsidentin der Aargauischen Industrie- und Handelskammer (AHIK). Insgesamt zahlte die Hypi ihren fünf Mitgliedern der Geschäftsleitung 1,24 Millionen Franken.

Vergleichsweise bescheiden sind auch die Vergütungen für die zehn Verwaltungsräte: Sie erhielten letztes Jahr insgesamt 431'500 Franken. Mit klarem Abstand am meisten bekam Präsident Gerhard Hanhart: 111'600 Franken. (uhg)