Artikel vom 1. Juli 2017:

Die Rolläden sind zwar noch immer geschlossen, doch mehrere Nachbarn sind überzeugt: Riccardo Santoro war in den vergangenen Tagen in seiner Luxusvilla an der Ammerswilerstrasse in Dottikon – dies, nachdem der 39-jährige Italo-Schweizer nach dem Zusammenbruch seiner SAR Premium Cars AG vor einem Monat mit Frau und Kind verschwunden ist.

Wo genau sich Riccardo Santoro derzeit aufhält und wo er übernachtet, ist nicht bekannt. Laut az-Recherchen hat der gefallene Promi-Garagist in den vergangenen zwei Wochen Kunden und Gläubiger per Email kontaktiert und ein Treffen vorgeschlagen.

Sein Vorgehen liest sich wie ein Thriller: Die az hat Kenntnis von einem Fall, bei dem der Gläubiger erst kurz vor dem Treffen per Telefon erfuhr, wo dieses stattfinden wird. Ähnliche Fälle machte das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» publik.

Wütende Gläubiger

An den Geheimtreffen sind auch Anwälte und Bodyguards dabei. Augenzeugen haben Riccardo Santoro vor einer Woche in Wohlen gesehen, und zwar in Begleitung schwerer Jungs.

Santoro steht offenbar unter enormem Druck: Seit die Fiat-Leasingbank Fidis am 25. Mai den Fahrzeugpark seiner SAR Premium Cars AG beim Dintiker Kreisel abholen liess und damit sein Luxuskarossen-Imperium zusammenbrach, wächst die Zahl der wütenden Kunden täglich.

Immer wieder tauchen Geschädigte vor seiner geschlossenen Garage auf und suchen Hinweise auf den Verbleib des Autokönigs. Die Wut ist derart gross, dass laut Nachbarn sogar Drohungen wie «Santoro wird lebendig begraben» auf dem Platz gefallen sind.