Bereits vor der Fusion haben die Vereine VBC Seengen, VBC Seon und Dynamo SeeWy Synergien genutzt und zusammengearbeitet. Insbesondere bei den jungen Spielern wurden mit Spielergemeinschaften leistungsorientierte Teams gebildet. Auf organisatorischer Ebene waren die Clubs bislang jedoch unabhängig. Das hat sich nun geändert.

Ab dem 1. Mai werden sämtliche Teams des VBC Seengen, des VBC Seon und von Dynamo SeeWy unter dem Namen Volley Seetal auflaufen.

Viele Vorteile

Für die betroffenen Teams und Spieler ändert sich deswegen aber kaum was. «Die meisten Teams werden genau wie bis anhin zusammen bleiben. Es gibt aufgrund der Fusion auch keine Wechsel bei den Trainingsstandorten oder den Coaches», sagt Sibylle Ramseier, die während zehn Jahren Präsidentin des VBC Seon war und nun den neu gegründeten Verein Volley Seetal präsidiert.

Obwohl sich für die Mitglieder nicht viel ändert, war für die Seetaler Vereine klar, dass die Fusion langfristig die beste Lösung ist. «Die Fusion bringt nur Vorteile. Wir brauchen nur einen Vorstand, können unsere Synergien noch besser nutzen und können unseren Mitgliedern eine breitere Auswahl an Teams anbieten, sodass wirklich jeder eine passende Mannschaft mit den entsprechenden Trainingseinheiten findet», sagt Sibylle Ramseier.

Zu Beginn dieses Jahres – als sich abzuzeichnen begann, dass das sportliche Aushängeschild Dynamo SeeWy bei den Frauen aus der 1. Liga absteigen dürfte – trafen sich die Präsidenten der Vereine Seon, Seengen und Dynamo SeeWy zu ersten Fusionsgesprächen. Nachdem die Präsidenten und die Vorstände der Vereine einverstanden waren, haben am 24. April sowohl der VBC Seengen, als auch der VBC Seon an einer ausserordentlichen Generalversammlung der Fusion zugestimmt. Noch am selben Abend fand die Gründungsversammlung des neuen Vereins Volley Seetal statt. «Die grundlegenden Elemente wie Vorstandsmitglieder, Statuten und Budget sind alle vorhanden. Lediglich ein paar Kleinigkeiten wie das neue Logo und die neue Domäne für die Website stehen noch nicht», so Ramseier.

Zukunft für junge Talente

Volley Seetal setzt sich zum Ziel, in den nächsten Jahren neben den Regionen Aarau, Baden und Fricktal auch im Seetal als Grossverein bestehen zu können und den jungen Talenten eine sichere Zukunft zu bieten. «Zudem möchten wir bei den Frauen möglichst schnell wieder den Aufstieg in die 1. Liga schaffen und investieren weiter viel in unsere Nachwuchsförderung, damit wir viele Junge zum Volleyball bringen und ein aktives Vereinsleben bieten können», sagt Ramseier.