Lenzburg
Auf in die Konfetti-Schlacht

Kiloweise Konfetti und säbelrasselnde Piraten sorgten am Kinderumzug für ein explosives Ambiente.

Isabelle Schwab
Merken
Drucken
Teilen
Kinderfasnacht in Lenzburg
20 Bilder
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.
Die besten Impressionen der Kinderfasnacht in Lenzburg.

Kinderfasnacht in Lenzburg

Dracula begnügt sich heute mit Sirup und der Piratenkönig lächelt nett. Bösewichte gibt es auch so schon genug auf der Welt – Geister, Drachen, Hexen, Aliens – da muss man sich ja nicht noch wie so ein unheimliches Wesen benehmen. Auch wenn die Guggenmusik etwas arg laut ist für Kinderohren und die Menschen in der Altstadt dicht gedrängt am Strassenrand stehen: Die Sonne lacht, das Konfetti juckt – es ist Zeit für den Umzug der Kinderfasnacht in Lenzburg.

Begonnen hat das bunte Treiben bereits am Freitag mit dem 26. Guggentreffen. Gastgeber waren die Schlossgeist-Schränzer. Bis Mitternacht zogen sie von Kneipe zu Kneipe und gaben ihr Repertoire zum Besten. Was sie jedoch nicht davon abhielt, auch an der Kinderfasnacht noch einmal alles zu geben. Die Kinder, auf jeden Fall, haben sich prächtig amüsiert. Ein Feuermann mit Wasserpistole hat sich mit einem Cowboy angelegt.

Zur gleichen Zeit an einem anderen Ort haben sich sechs Prinzessinnen zu einer Gang zusammengerauft und sammeln mit grossen Plastiksäcken Konfetti. «Werfen wir das jetzt Justin an?», fragt die kleinste unter ihnen nach einer Weile. Zustimmendes nicken in der ganzen Runde. Im Gleichschritt tauchen sie wieder im Geschehen ein. In einer Nebenstrasse versucht derweil ein kleiner Kobold mit vollem Körpereinsatz so viel von den kleinen bunten Papierfetzen einzufangen, wie möglich. Dafür legt er sich flach auf den Bauch, legt den Kopf in den Nacken und fährt mit ausgeschränkten Armen flach über den Boden.

Konfetti ist heute sowieso das Wichtigste. Nicht die Musik, nicht das Brötchen, nicht die Schokolade oder die Bratwurst: Nein, das Konfetti. Auf Knien robben die kleinen Kinder über den Boden, schrecken weder vor Kinderwagen noch der Guggenmusik zurück, um an das mehrfarbige Gold zu kommen. In Kisten, Körbchen uns Säckchen wird es gebunkert, bis ein kostümierter Rivale auftaucht und in die Konfettidusche gerät. Nicht jeder stellt sich bei der Konfettischlacht gleich geschickt an. Und so landen die Konfetti einer kleinen Erdbeere auch eher auf ihrem Kopf als in den Haaren des grünen Monsters, das sie so mutig angegriffen hat. Die Erdbeere stört das wenig. Fröhlich sucht sie weiter nach Konfetti, ein unzerstörbares Kinderlachen im Gesicht.