Baden hat sie seit zwei Jahren, Aarau seit einem Jahr, Suhr seit einem Monat – und nun hat sie auch die Stadt Lenzburg: die elektrischen Cargo-Bikes. Das Velo-Sharing-Projekt «Carvelo2go» der Mobilitätsakademie des TCS und des Förderfonds Engagement Migros stellt ab sofort zwei Lasten-E-Bikes zur Verfügung. Sie können per App oder online zu einem Stundentarif von einem beziehungsweise zwei Franken gemietet werden (Grundgebühr: 5 Franken). Nachts (22 Uhr bis 8 Uhr) wird kein Stundentarif verrechnet. Den Schlüssel und den Akku holt man sich nach der Reservation bei einem der «Hosts» ab. In Lenzburg sind das die Restaurants Ochsen und Aicha’s.

Bei der gestrigen Schlüsselübergabe sagte Stadtrat Martin Stücheli: «Das Carvelo2go wird das Auto nicht ersetzten, aber es bietet eine umweltfreundliche Alternative. Unzählige Quartierstrasse können damit befahren werden und die Stadt wird zum Erlebnis.» Das Velo kann bis zu 100 Kilogramm tragen und ist mit zwei Gurten ausgestattet. «Die Cargo-Bikes eignen sich bestens für den Transport von Waren und Kindern», erklärte Projektleiterin Mirjam Stawicki bei der Lancierung.

Gesponsert wird das Projekt von der Stadt Lenzburg, Pro Velo, Solidarische Landwirtschaft Lenzburg (Solawi) und dem Velogeschäft e-motion e-Bike Welt Aarau-Ost in Hunzenschwil. Letzteres übernimmt auch die Wartung und Reparaturen der beiden Lastenvelos.

In der Schweiz hat es bereits über 270 Carvelo2go in über 70 Gemeinden. Im Juni folgt die Stadt Brugg.