Naturama

Auch in Niederlenz gibt es jetzt eine Klimaoase

Hanspeter Hilfiker (r.) übergibt Jürg Link die Urkunde zur Baumpflanzung. Links Thomas Baumann vom Naturama Aargau.

Hanspeter Hilfiker (r.) übergibt Jürg Link die Urkunde zur Baumpflanzung. Links Thomas Baumann vom Naturama Aargau.

Am Samstag wurde im Rahmen eines Projektes des Naturamas in Niederlenz eine Silberlinde. Sie ist der zweite Baum einer Klimastafette.

Was kann man tun, damit ein Platz im Dorf oder ein Strassenzug in der Stadt auch an einem Hitzetag den Menschen eine annehmbare Lebensqualität bietet? Man pflanzt einen Baum. «Im Schatten eines Baumes ist es sieben Grad kühler», erklärte Thomas Baumann vom Naturama Aargau am Samstag in Niederlenz und fügte hinzu: «Wegen der Wasserverdunstung fühlt es sich sogar wie 15 Grad kühler an.» Deshalb initiierte das Naturama Aargau das Projekt «Klimaoase». Es soll die Gemeinden dazu animieren, in einer Art Stafette einen Baum zu pflanzen.

Schatten für Spielplatz und Sitzbank

Von Aarau aus, wo der Klimaoase-Baum bereits im April gepflanzt wurde, ging der Stab der Stafette weiter nach Niederlenz. Hier pflanzte Gemeindeammann Jürg Link zusammen mit dem Aarauer Stadtpräsidenten Hanspeter Hilfiker und Thomas Baumann am Samstagmorgen unter Mithilfe von Fachkräften beim Dorfplatz eine Silberlinde.

Diese soll in einigen Jahren dem Spielplatz sowie einer Sitzbank Schatten spenden und das Klima der Umgebung verbessern. «Bäume werden in Zukunft für ein funktionierendes Dorfleben eine grosse Bedeutung haben», sagte Thomas Baumann.

Man schätzt, dass die Anzahl der Hitzetage, das heisst, der Tage, an welchen es über 30 Grad heiss wird, von heute durchschnittlich elf pro Jahr bis ins 2060 auf etwa 45 ansteigen wird. «An solchen Tagen wird kaum jemand über einen heissen Platz gehen, um in den Dorfläden einzukaufen, sondern lieber mit dem Auto ins klimatisierte Einkaufszentrum fahren», prognostizierte Baumann.

Ausser, wenn die Umgebung von einem grossen Baum beschattet wird. Dafür hat nun auch die Gemeinde Niederlenz gesorgt. «Es sind die vielen kleinen Schritte, die etwas bewegen», ist Gemeindeammann Jürg Link überzeugt. Den Stafettenstab hat Niederlenz an Meisterschwanden weitergegeben, dort wurde der Baum bereits gepflanzt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1