Vierfachmord Rupperswil

Ammann Hediger über Schutz für Täter-Mutter, Stress und Einwohner, die wegziehen wollen

Rupperswiler Gemeindeammann Ruedi Hediger

Rupperswiler Gemeindeammann Ruedi Hediger

Ab dem 21. Dezember 2015 war Ruedi Hediger kein gewöhnlicher Ammann mehr: Der Vierfachmord verlangte nach einem Krisenmanager. Die az befragte Hediger, wie es ihm eine Woche nach der Verhaftung des Täters geht und wie er die Zukunft von Rupperswil sieht.

Seit am Freitag vor einer Woche bekannt wurde, dass der mutmassliche Vierfachmörder von Rupperswil gefasst ist, hörte das Telefon beim Rupperswiler Gemeindeammann Ruedi Hediger kaum mehr auf zu klingeln. Hediger hat dieser Tage ohnehin nicht zu wenig zu tun: Hauptberuflich führt er die Geschäftsstelle des Schweizerischen Turnverbands STV. Nächste Woche beginnen in Bern die Europameisterschaften im Kunstturnen, wo er als Vertreter des STV sowie als Vizepräsident der Europäischen Turnunion im OK mitarbeitet. Er schaufelt sich am Freitag ein halbe Stunde für die az frei, empfängt am STV-Sitz in der Aarauer Zurlinden-Villa und muss danach gleich wieder los nach Bern.

Seit einer Woche wissen Sie, dass der Täter gefasst ist. Wie geht es Ihnen?

Ruedi Hediger: Eigentlich gut. Aber es war eine anspruchsvolle Woche. Ich musste viele Medientermine wahrnehmen. Und wurde natürlich überall auf den Fall angesprochen.

Was sagen Ihnen die Menschen, die Sie ansprechen?

Ich erhalte vor allem Anteilnahme und Mut zugesprochen.

Wie hat der Gemeinderat nach der erlösenden Medienkonferenz reagiert?

Ich berief noch am selben Abend eine ausserordentliche Sitzung ein. Es ging vor allem darum, einen Wissensgleichstand zu erzielen und zu beraten, wie man die Mutter des mutmasslichen Täters unterstützen kann.

«Wir haben gemerkt, dass wir zu einander schauen müssen»

«Wir haben gemerkt, dass wir zu einander schauen müssen»

Der Rupperswiler Gemeindeammann Rudolf Hediger im Interview nach der Medienkonferenz vom 13.5.2016 zum Ermittlungserfolg im Vierfachmord in Rupperswil.

Was genau wurde besprochen?

Es ist wichtig, dass sie eine Rückzugsmöglichkeit hat, da ihr Haus nun von Medien belagert wird. Unsere Gemeinderätin des Ressorts Soziales ist in Kontakt und leistet Unterstützung, wenn nötig und gewünscht.

Waren Sie zuletzt überhaupt noch Gemeindeammann oder nur noch Krisenmanager?

Man kann den Fall im weitesten Sinne wohl als Krise bezeichnen. Ich musste meine Arbeit einige Male fallen lassen, um schnell zu reagieren. Wichtig war, gleichzeitig einfühlsam zu bleiben.

Hat die Gemeindeverwaltung in dieser Zeit Unterstützung erhalten, etwa vom Kanton?

Nein, die kantonalen Stellen waren verständlicherweise von der Aufklärung des Falles absorbiert. Wir haben uns selber geholfen.

«Ihnen wurde der Boden unter den Füssen weggezogen – jetzt stützen sie sich gegenseitig»

«Ihnen wurde der Boden unter den Füssen weggezogen – jetzt stützen sie sich gegenseitig»

Seit Donnerstag hat das Care-Team Aargau auch den Auftrag, die Angehörigen des Vierfachmörders von Rupperswil zu betreuen. David Bürge, Verantwortlicher des Care-Teams, erklärt, wie diese betreut werden.

Sie sind Gemeindeammann im Nebenamt. Kommt hier unser Milizsystem an seine Grenzen?

Das würde ich nicht sagen. Ich finde eher, der Fall zeigt die Stärken des Milizsystems auf. Im Militär habe ich gelernt, wie man in ausserordentlichen Lagen führt, und im Beruf habe ich wertvolle Erfahrungen gesammelt. Beides kam uns nun zugute.

Der Regierungsrat hat entschieden, den Ermittlern eine Sonderprämie von 100 000 Franken auszuzahlen. Finden Sie das richtig?

Die Mitarbeitenden von Staatsanwaltschaft und Polizei haben eine Anerkennung absolut verdient. Ihnen und auch der Feuerwehr Rupperswil möchte ich einen grossen Dank aussprechen. Ihr Effort und ihre Professionalität waren beispielhaft. Die Sonderprämie ist ein mutiges und gutes Zeichen unserer Regierung.

Realisation: Elia Diehl

Cards: Vierfachmord von Rupperswil – Die Tat, der Täter, die Justiz (Stand: 18.Mai 2016)

Der Name Rupperswil ist derzeit auf allen Kanälen – in einem negativen Zusammenhang. Hat der Ruf Ihrer Gemeinde gelitten?

Soviel ich erfahre, wird kaum negativ über unser Dorf gesprochen. Wir hatten jetzt halt Pech, dass diese Tat bei uns verübt wurde und der mutmassliche Täter auch von hier stammt. Damit müssen wir leben. Aber Rupperswil ist dadurch nicht weniger lebenswert geworden. Wir haben noch immer ein schönes Dorf.

Es soll Einwohner geben, die wegen des Vierfachmords in eine andere Gemeinde umziehen.

Mir ist nichts dergleichen bekannt. Ich denke, die Leute können das einordnen. Für den Entscheid, umzuziehen, braucht es dann ja doch eine umfassende Güterabwägung.

Was sagen Sie jenen, die seit dem 21. Dezember 2015 daran zweifeln?

Schauen wir nach vorne! Das Leben geht weiter. Wir haben ein wunderbares Dorf, in dem man gemeinsam leben kann.

Bessere Ansicht für PC-Nutzer: Klicken Sie in der Grafik auf dieses Symbol Fullscreen, um die Karte in voller Grösse zu sehen.


Grafik: Elia Diehl

CartoDB: Vierfachmord von Rupperswil

«Das macht die ganze Geschichte noch verrückter»

«Das macht die ganze Geschichte noch verrückter»

In der Sendung «TalkTäglich» und gegenüber Journalisten  von «Tele M1» schildert Roland Wenger, Sprecher der «Seetal Selection», dass sich der Täter vor Kurzem an einer Diskussion zum Vierfachmord in Rupperswil beteiligt hat.

Autor

Mario Fuchs

Mario Fuchs

Meistgesehen

Artboard 1