Noch steht sie leer und stumm, die grosse Resultate-Wand, die den Eingang zum Festgelände markiert. Doch schon bald wird sie berichten von Siegen und von Niederlagen, von Anstrengungen und grosser Willenskraft, von Ergebnissen über und unter den Erwartungen. Von Freude und Frust.

Das Kreisturnfest in Dintikon ist an diesem Samstagmorgen erst wenige Stunden alt, doch die Wettkämpfe sind auf dem gesamten Turnfestgelände bereits in vollem Gange. Während am Horizont ein Speer durch die Lüfte schwirrt und sich die Mitglieder eines Turnvereins die Bälle zuwerfen, um sich für ihren Wettkampfeinsatz beim «Fit+Fun»-Parcours aufzuwärmen, ertönt aus dem Turnzelt gleich neben dem Festgelände laute Musik. Die Turner aus Seengen zeigen ihre Vorführung am Barren, das Publikum im Turnzelt spendet nach vollbrachter Leistung viel Applaus.

530 Helfer im Einsatz

Insgesamt rund 4000 Turnerinnen und Turner werden an zwei Wochenenden in Dintikon willkommen geheissen. 127 Turnvereine haben sich für das Kreisturnfest der Kreisturnverbände Lenzburg und Freiamt (Motto «zäme gwönne») angemeldet. Damit ein reibungsloser Ablauf des Festes, das von den Turnenden Vereinen Dintikon organisiert wird, gewährleistet ist, stehen 530 Helfer im Einsatz.

Sandrine Bärtschi (25), die Präsidentin des Organisationskomitees, zieht am Sonntag des ersten Wettkampfwochenendes ein erstes positives Fazit über den Festverlauf: «Es läuft alles rund und die Wettkämpfe sind am Samstag gut gestartet», sagt sie. «Auch der erste Festabend ist friedlich und mit guter Stimmung über die Bühne gegangen.»

Die unbestechlichen Helfer

Einige der vielen Helfer zeichnen sich insbesondere durch ihre unbestechlichen Augen aus. Sie sind die ruhigen Pole im gesamten Wettkampftrubel. Es sind die Kampf- und Wertungsrichter, die das Geschehen in 33 Disziplinen überwachen. So auch die Übung in der Disziplin Gymnastik Bühne, die Alexandra Käser und Sandra Gloor vom Damenturnverein Birrwil zeigen. Die beiden Turnerinnen freuen sich, in Dintikon am Start zu sein. «Das Kreisturnfest hat viel Charme und die Atmosphäre ist angenehm familiär», sagen sie.

Das schweisst zusammen

In Dintikon soll aber nicht nur die Wettkampfanspannung eine grosse Rolle spielen, auch für Entspannung will gesorgt sein. Diese findet man unter anderem im zweistöckigen, das Festgelände überragenden Bar-Turm «T-Six». Gemütlich eingerichtet haben sich auf dem Wagenplatz die Männer- und die Frauenriege aus Egliswil. Das gemeinsame Übernachten an Turnfesten habe bei ihnen Tradition und stärke den Zusammenhalt im Verein, sagen die Turnerinnen und Turner. Das bestätigt auch OK-Präsidentin Sandrine Bärtschi. «Allein die Übernachtungen an Turnfesten prägen das Vereinsleben stark.» Schon viele Geschichten und Anekdoten seien so geschrieben worden.

Weiter geht es am Freitag, 22. Juni, mit dem Volleyballturnier (Start 16 Uhr). Am Samstag starten um 8 Uhr die Vereinswettkämpfe. Das Fest endet am Sonntag, 24. Juni, mit der Schlussfeier (Start 11 Uhr).