Rupperswil
Am Jugendfest sind über 600 Schüler dabei

«Schiff ahoi» für den längsten Umzug in der Geschichte des Dorfes: Am Jugendfest wird der Bauboom sichtbar.

Stefanie Garcia Lainez
Merken
Drucken
Teilen
Warten auf den Startschuss zum Jugendfestumzug 2013
16 Bilder
Die Musikgesellschaft Hunzenschwil Schafisheim führt den Umzug an
Beim traditionellen Umzug durch Rupperswil tragen die Mädchen einen Blumenkranz
Mit zwei grossen Booten sind die Rupperswiler Wasserfahrer am Start
Auf dem Boot der Wasserfahrer den Umzug geniessen
Die Turner lassen die Bälle kreisen
Die Behördendelegation mit Ursula Rapolani, Präsidentin der Jugendfestkommisssion
Die Musikgesellschaft Auenstein spielt auf
Stau am Umzug
Jugendfest Rupperswil
Sonnige Gemüter bei den Kindern der Waldspielgruppe Gwunderschnägg
Die Schüler der vierten Sek begleiten die Kindergartenkinder
Freier Schiessverein Rupperswil
Die Feuerwehr Rupperswil Auenstein mit einer historischen Handdruckspritze
Festdokumentation 2.0 bei der Morgenfeier
Der Gesamtchor der Schülerinnen und Schüler bei der Morgenfeier im Festzelt

Warten auf den Startschuss zum Jugendfestumzug 2013

Markus Christen

Seit 2010 ist die Rupperswiler Bevölkerung um 25 Prozent angestiegen. Das heute das Dorf rund 5500 Einwohner hat, merkt auch das Jugendfest. «Der Umzug wird immer länger», sagt OK- und Schulpflegs-Präsidentin Ursula Rapolani. So laufen heuer über 600 Kinder mit – zirka 100 mehr als noch vor sechs Jahren. Was aber seit Jahren gleich ist: Die Erwachsenen, aber auch die Kindergärtler und Primarschüler sind festlich gekleidet. «Das hat bei uns Tradition», sagt Ursula Rapolani. Die Mädchen tragen meist ein weisses Röckchen und ein Blumenkränzchen auf dem Kopf. Wobei die Farbe weiss nicht Pflicht sei wie etwa am Maienzug in Aarau.

An diesem Freitag um 18 Uhr öffnen die Festwirtschaft und der Rummelplatz. Der erste Höhepunkt des alle drei Jahre stattfindenden Jugendfests folgt zwei Stunden später: Die Oberstufenschüler treten an einem Fussballmatch gegen die Lehrer und Behördenmitglieder an. «Das ist immer spannend», sagt Ursula Rapolani und ergänzt schmunzelnd: «Die Schüler gewinnen meist. Und freuen sich immer sehr, den Pokal entgegennehmen zu dürfen.»

Schüler laufen zweimal ums Dorf

In der Pause zeigen die Kindergärtler und und Schüler das erste Mal ihre Tanzaufführung. «Eine Lehrerin studiert jeweils mit den Kindergärtlern und Primarschülern einen Tanz ein. Die Oberstufenschüler dürfen auch mitmachen, wenn sie wollen.» Am Samstagnachmittag findet die zweite Aufführung statt. «Die Vorbereitungen sind jeweils arbeitsintensiv und die Kinder üben sehr viel. Da sollen sie ihren Tanz auch mehrmals zeigen dürfen», so die OK-Präsidentin.

Nach dem Zapfenstreich am Freitagabend um 22 Uhr marschieren die Schüler aller Stufen das erste Mal durchs Dorf. Startpunkt ist der Birkenweg, Endpunkt die Sporthalle. Die Kindergärtler und Primarschüler basteln für den Umzug jeweils einen Lampion. Die Oberstufenschüler hingegen tragen als Klasse eine grosse Laterne mit oder haben eine Fackel in der Hand. Die Rupperswiler Band «Guudmuud» rockt danach im Festzelt, während DJ Pascy im Barzelt einheizt.

Böllerschüsse eröffnen um 6 Uhr den Festsamstag. Um 9 Uhr startet der Umzug. Am Dammweg nördlich der Gleise geht es los, im Farthag auf der anderen Seite endet der Umzug. Nach der Morgenfeier und der zweiten Tanzaufführung der Schulkinder beginnt um 17 Uhr auf dem roten Platz die Party für die Kleinsten. Während der ersten anderthalb Stunden ist die Disco für die Kindergärtler offen, danach dürfen die Schüler der Unterstufe aufs Tanzparkett und am Schluss die 5. und 6. Klässler. Zur gleichen Zeit spielt die Lenzburger Jugendband «Bomb Nineteen» im Festzelt. Danach übernimmt die Partyband «Alarm» die Bühne, während DJ Monti im Barzelt auflegt.

Um 10 Uhr eröffnet Jugendpastor Natanael Büchli mit der Matinee im Festzelt den Festsonntag. Am Nachmittag rennen die Kinder um die Wette. Zwischen den Vor- und den Finalläufen zum «schnällscht Robischwiler» wird getanzt: Zuerst zeigt die Tanzberufsschule Macciacchini ihr Können, danach die Tanzschule Dancefactory. Beide stammen aus dem Dorf.

Jetzt muss nur noch das Wetter stimmen: «Ich hoffe darauf, dass es schön bleibt», sagt Ursula Rapolani. «Es wäre schade, wenn es wieder so viel regnen würde wie vor drei Jahren.» Bis jetzt sehe es aber gut aus.

Jugendfest Rupperswil Fr, 5. Juli, ab 18 Uhr, bis So, 7. Juli, 18 Uhr.