Im McArthurs Pub geniessen Master Pflaster – Urs Rimle (65), Gitarre, Ueli Häusermann (64), Schlagzeug und Leadstimme sowie Rick Hochuli (63), Bass – ein Heimspiel. Auf den Bildschirmen im Lokal spielt Liverpool gegen West Brom Fussball, während Gitarrist Urs über seine 30-jährige gestreifte Hose witzelt: «Untendurch passen sie noch.»

Passen, das tut auch die süffige Musik der drei Herren, und das Publikum bekommt seine «Satisfaction». Die Frage «Should I stay or should I go?» (The Clash) aus den frühen 80ern beantwortet das Publikum eindeutig: Wer da ist, bleibt – ausser für die Rauchpause –, und das Pub wird immer voller.

Drei Generationen sind da

Einer der ältesten Gäste ist Silvan Wyss (76), Stadtmusikant: «Das ist die Musik meiner Jugend.» Schwelgen in Erinnerungen. Auch die jüngere Generation ist vertreten – und das nicht nur wegen Fussball und Bier. Durchaus auch wegen der Musik. Die 25-jährige Sarah Räff ist mit ihren Eltern und Kolleginnen da. «Die Band spielte mal an einem 50. Geburtstag bei uns», sagt sie.»

Live, echt: das gefällt ihr, kein «Elektrosound». Musik mit Charakter halt.
Ins gleiche Horn bläst David Spichtin (38) aus Holderbank: «Es ist heute fast unmöglich, so etwas zu hören, und erst noch ohne Eintritt bezahlen zu müssen.» Die Geradlinigkeit, die Schnörkellosigkeit der Musik aus den 60ern und 70ern gefällt auch einem noch 10 Jahre jüngeren Paar, das aus dem Tessin zugezogen ist. Allerdings: Wer sich bewegt zu «Mighty Quinn», «Who’ll Stop the Rain» und anderen Ohrwürmern, die ohne Umwege in die Beine fahren, das sind die älteren Jahrgänge, vorwiegend weiblichen Geschlechts.

Erdig, ehrlich, eingängig

Ueli Häusermann drischt und singt und kommt bei diesem Sport derart ins Schwitzen, dass er nach jedem Set sein T-Shirt wechselt. Erdig, ehrlich, eingängig: Das macht Spass, und wenn das Publikum seinem Durst Satisfaktion angedeihen lässt, fliesst auch das Bier, ob hell oder irisch dunkel. Liverpool liegt zur Pause 1:3 zurück. Master Pflaster bringen nun ein Set als Hommage an die wohl berühmtesten Liverpooler, die Beatles: Ihre Versionen von – beispielsweise – «Day Tripper», «Ticket to Ride» oder «She said so» überzeugen mit einem satten Fundament, ohne an den Melodien zu kratzen.

Sieger im Pub

Das Publikum ist begeistert, und als «Master Pflasters Lonely Hearts Club Band» ausklingt, hat Liverpool zwar auf 2:3 verkürzen, die Niederlage aber nicht abwenden können. Live im Pub siegen Master Pflaster.