In Lenzburg kracht und klöpft es zurzeit wieder an jeder Ecke. Viele der jungen Geisselschwinger bereiten sich auf einen besonderen Anlass vor: Bereits zum 70. Mal werden am Sonntag die besten Chlausklöpfer erkoren. Im Lenzburger Neujahrsblatt von 1946 wurde der Wettbewerb zum ersten Mal erwähnt, nun findet das Jubiläum statt.

Auch in neueren Zeiten hatten es die Chlausklöpfer nicht immer einfach. «In den 50er-Jahren warfen die Leute manchmal Holzscheite nach uns», erzählen Bütz Hächler und Felix Kieser, ehemalige Klöpfer-Obmänner. Sogar die Polizei stellte den Geisselschwingern nach. «Wir wussten aber immer, in welchem Garten wir uns verstecken und durch welche Hecken wir abhauen konnten», berichten die beiden lachend. «Dann haben wir einfach an einem anderen Ort weitergemacht.»

In den 70er-Jahren war der Brauch vom Aussterben bedroht. Danach wurde die Werbetrommel gerührt, die Klöpfer mussten nicht mehr ausserhalb der Stadt üben, sondern durften auf den Altstadtplätzen die Geisseln schwingen. Mädchen und Frauen interessierten sich immer häufiger fürs Klöpfen. Heutzutage ist die Akzeptanz des Chlausklöpfens bei den Lenzburgern trotz des Lärms sehr gross.

Urs Schwager, seit 2003 verantwortlich für das Klöpfen und den Wettbewerb, meint: «Die meisten Bewohner stehen heute hinter dem Brauch. Wir arbeiten gut mit den Behörden und der Polizei zusammen und dürfen für die Übungsnachmittage sogar den Freischarenplatz absperren.» Besonders freut er sich über das Engagement der Schulen, die den Nachwuchs fördern. Auch für Gastauftritte werden die Chlausklöpfer oft angefragt.

70. Chlauschlöpf-Wettbewerb in Lenzburg

Hier wird fleissig geübt für den 70. Chlauschlöpf-Wettbewerb in Lenzburg

Eine Sporttasche für alle

In den letzten Jahren machten jeweils etwa 50 bis 60 Kinder am Lenzburger Ausscheidungswettbewerb mit. Die drei Besten jeder Kategorie sowie das bestplatzierte Mädchen dürfen am Regionalwettkampf teilnehmen, der heuer am 11. Dezember in Möriken-Wildegg stattfindet. Auch dieser Anlass feiert ein Jubiläum, bereits zum 25. Mal werden die lautesten und regelmässigsten Klöpfer der Region gekürt.

Das 70-Jahr-Jubiläum des Lenzburger Ausscheidungswettkampfs wird besonders gefeiert. Wie immer bekommen die Erstplatzierten Holzmedaillen mit dem eingebrannten Lenzburger Wappen. Daneben erhalten alle Klöpferinnen und Klöpfer eine Sporttasche, die sich für das Aufbewahren der Geisseln besonders gut eignet. Im nächsten Jahr wird der Regionalwettkampf in Lenzburg ausgetragen und soll, als Nachtrag zum Jubiläum sozusagen, in der Altstadt unter Einbezug der Geschäfte stattfinden.

Das 70-Jahr-Jubiläum der Lenzburger Ausscheidung wird besonders gefeiert. Wie immer bekommen die Erstplatzierten Holzmedaillen mit dem eingebrannten Lenzburger Wappen. Daneben erhalten alle Klöpfer eine Sporttasche, die sich für das Aufbewahren der Geisseln besonders gut eignet.