Die Sanierung und Neugestaltung der Hauptstrasse und des Dorfplatzes Niederlenz wurde während mehr als 50 Jahren geplant. Seit dem Start der Bauarbeiten im Herbst 2012 läuft alles, wie es soll. «Die Arbeiten zwischen dem Restaurant ‹Müli› und der Verzweigung ‹Schürz› sind bald beendet», sagt der zuständige Gemeinderat Thomas Hofstetter.

Er ist zufrieden mit den Fortschritten der Bauarbeiten. «Es gab weder Pannen noch Unfälle, obwohl Bauarbeiten so dicht am Strassenverkehr nicht ideal sind.»

Bis jetzt wurden die Brücke an der Mühlestrasse sowie der Steg «Mühle» fertiggestellt. Zudem fliesst der nördliche Teil des Aabachs bereits im neuen Bachbett. Seit vorgestern Montag laufen vorgezogene Arbeiten im Bereich der Aabachinsel. Dazu wird der Steg «Brunnrain» abgebrochen und der Aabachoberwasserkanal trockengelegt. Dies ermöglicht den Bau des Widerlagers West für den neuen Steg «Brunnrain» und eines Damms von der Bachinsel aus für die spätere Wasserhaltung im Aabach.

Sanierung kostet 12 Millionen

Ab Mitte November ist die nördliche Hauptstrasse sowie die Mühle-
strasse wieder zweispurig befahrbar. Im südlichen Teilstück wird der Verkehr nach wie vor einspurig geführt. Ampeln regeln den Verkehrsstrom und es muss noch immer mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Ende November wird die Brücke «Dorfrain» abgebrochen. «Das ist eine der Schlüsselstellen der Sanierung», so Hofstetter. Für den Abbruch wird der Aabach über den Oberwasserkanal geleitet. Der Neubau der Brücke dauert bis April 2014. Der Verkehr wird in dieser Zeit über die Mühlestrasse umgeleitet. Ampeln sollen zudem die unübersichtliche Situation an der Kurve beim Detailhändler Spar entschärfen. Die Hauptstrasse wird weiterhin einspurig geführt.

Die Sanierung und Neugestaltung von Hauptstrasse und Dorfplatz wird voraussichtlich im Dezember 2014 abgeschlossen sein. Damit geht für Niederlenz ein Jahrhundertprojekt zu Ende. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 12 Millionen Franken, wovon die Gemeinde 7 Millionen trägt.