Brigitte Herde mag Tiere. Aber nicht auf dem Teller, die Seonerin ist Autorin eines veganen Kochbuchs. Auch im Labor will sie keine Tiere sehen und hat deshalb der az einen Leserbrief gegen die Primatenversuche an der Uni Zürich geschrieben. Mit Folgen. 

Auf Facebook postete sie ein Foto des abgedruckten Leserbriefs. 185-mal wurde es geteilt, 148 Personen haben darauf reagiert. Herde schreibt der az, dass sie sich über diesen «kleinen Shitstorm» freue.

Der Leserbrief von Brigitte Herde auf ihrem Facebook-Account

Und sie kündigt bereits die nächste Aktion an: Am Samstag, 14.00 Uhr, wird sie mit anderen in Zürich nochmals gegen die Tierversuche protestieren, wie sie auf ihrem Facebook-Account ankündigt. 

Herde bedauert, dass "vegan Essen mit viel zu vielen Vorurteilen behaftet ist", wie sie in einem Porträt in der az sagte. Statt die Faust im Sack zu machen, schlug sie eine Vorwärtsstrategie ein – und schrieb ein Kochbuch, das sie via Crowdfunding finanzierte und im Eigenverlag publizierte. 

Brigitte Herde spricht über ihr erstes veganes Kochbuch

Brigitte Herde spricht über ihr erstes veganes Kochbuch (Oktober 2016)