Rupperswil/Hergiswil
Aargauer Topmanager Christoph Mäder verlässt Syngenta

Merken
Drucken
Teilen
Christoph Mäder.

Christoph Mäder.

Er ist ein gefühlter Lenzburger, obwohl er als Pfarrerssohn in Rupperswil aufwuchs und heute in Hergiswil NW lebt. Und er wird der letzte Schweizer gewesen sein, der dem Topmanagement des Agroriesen Syngenta angehörte. Am Dienstag kommunizierte der von den Chinesen aufgekaufte Konzern, Christoph Mäder (59) gehe per Ende Juli. Er war seit 1999 Leiter der Rechtsabteilung der damals neugegründeten Syngenta. Mäder sei einer der Garanten dafür gewesen, dass sich die chinesischen Käufer an die Abmachungen halten würden, schreibt der «Tages-Anzeiger». Sein Abgang lasse aufhorchen.

Mäder erklärte: «Es ist ein Schritt, den ich auf eigenen Wunsch und in voller Übereinstimmung mit der Firma vollziehe. Ich werde sicher noch andere Aufgaben übernehmen, aber eher im nicht exekutiven Bereich.» Mäder ist bereits Verwaltungsrat bei Lonza und Vizepräsident von Economiesuisse.

Die Syngenta produziert Saatgut und Pflanzenschutz. Sie hat 28 000 Mitarbeiter, unter anderem im Fricktal. (uhg)