Anfang August tauschte Familie O’Neill mit ihren Söhnen Kieran und Colin ihr Haus in Hendschiken für die nächsten drei Jahre gegen ein neues Zuhause in Musoma, Tansania. Rebekka und Declan O’Neill arbeiten dort für die schweizerische Entwicklungsorganisation Interteam.

Während des Aufenthaltes in der abgelegenen, ländlichen Region wurden sie in die Sprache des Kisuahili sowie in die afrikanische Kultur eingeführt. Dabei hatten sie die Chance, mit der einheimischen Farmersfrau Generous Kema über das Thema Frauenrechte in Tansania zu diskutieren.

«Schon sehr früh wurde uns Mädchen beigebracht, zu arbeiten. Ich kann mich gut erinnern, dass wir jeden Tag mit meiner Mutter entweder auf dem Feld oder im und ums Haus gearbeitet haben. Für uns gab es nie einen Ruhetag», erzählt sie, die selber Mutter von
9 Kindern ist.

Keine Schule für Mädchen

Im ostafrikanischen Land leben die Frauen immer noch nach den alten Traditionen ihres Stammes. «Meine Mutter hat uns gelehrt, keine Fragen zu stellen. Frauen sind dazu da, zu arbeiten, die Kinder grosszuziehen und sich um das Wohl der Männer zu kümmern», erzählt Generous Kema den O’Neills.

Früher sei es verboten gewesen, als Mädchen zur Schule zu gehen, heute gehen die meisten Kinder zur Schule, ob Mädchen oder Knaben. «Es ist ein Umbruch im Gang, der bitter nötig ist. Frauenrechtsorganisationen kommen in die Dörfer und Schulen und informieren die Frauen und Mädchen über ihre Rechte. Die jungen Männer und Knaben wachsen mit dieser Veränderung auf und bekommen ein neues Bild der Frauen und Mädchen. Die jungen Frauen von heute werden für ihre Rech-
te kämpfen, da bin ich mir si-cher», sagt die 50-Jährige. Rebekka O’Neill wird ab Mitte Oktober bei der Frauenrechtsorganisation Kivulini in Mwanza arbeiten. Die Organisation ist in der Prävention von häuslicher Gewalt an Frauen und Mädchen in der Viktoriasee-Region tätig. (az)

Mehr über den Alltag und das Leben von Familie O’Neill aus Hendschiken in Tansania erfährt man auf www.oneills.ch.
Auf www.kivulini.org findet man weitere Informationen über die Frauenrechtsorganisation Kivulini.