Jubiläum
40. Hallwilerseelauf: Wie der Megaevent in Beinwil am See seinen Lauf nahm

Am Samstag ist wieder Lauftag im Kanton Aargau: Mit Start und Ziel in Beinwil am See steigt die 40. Austragung des Hallwilerseelaufs. Was mit einer «Bieridee» 1974 begann, mauserte sich zu einem Aargauer Megaevent.

Ruedi Burkart
Merken
Drucken
Teilen
Der Hallwilerseelauf wird zum 40. Mal ausgetragen - ein Rückblick
3 Bilder
Das Starterfeld in der «Neuzeit» auf dem Trassee der Seetalbahn
Manuel de Oliveira, fünffacher Sieger in den 80er-Jahren.

Der Hallwilerseelauf wird zum 40. Mal ausgetragen - ein Rückblick

ho

Wir schreiben das Jahr 1972. Es ist ein aufwühlendes Sportjahr. Die Schweizer Skirennfahrer feiern in der Olympia-Abfahrt von Sapporo durch Russi und Collombin einen Doppelsieg.

An den Sommerspielen in München werden israelische Athleten Opfer eines Terroranschlags. Der «Kannibale» aus Belgien, Eddy Merckx, gewinnt seine vierte Tour de France.

40. Lauf: Ausverkauft!

Das Wichtigste vorweg: Wegen des grossen Interesses am Jubiläumslauf sind laut Pressechef Gianin Müller kurzfristige Nachmeldungen nicht mehr möglich. Wer an den Start nach Beinwil reisen will, tut dies am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. In Reinach stehen beim Saalbau und in der Industrie Eien Parkplätze zur Verfügung, von dort verkehrt ein Shuttlebus nach Beinwil. Eine Festwirtschaft befindet sich beim Zielgelände am See sowie bei der Turnhalle Steineggli. Die Fahrt auf den Zuschauer-Schiffen ist am Samstag kostenlos. Mit anderen Worten: Für ein Läuferfest ist alles vorbereitet. (rubu.)

Interessantes tut sich auch in der regionalen Sportszene: Waffenläufer aus dem See- und Wynental gründen die Mehrkampfgruppe Homberg. Den Vereinslauf führen die sportlichen Männer jeweils an Silvester rund um den Hallwilersee durch.

1974 kommt an einem Hock die «Bieridee» (so Walter Eichenberger, der OK-Präsident der ersten Stunde) auf, den Lauf öffentlich auszuschreiben.

Gedacht, getan. Und so starten 1975 beim ersten offiziellen «Langstreckenlauf rund um den Hallwilersee» 450 Männer und Frauen auf der Strandbadstrasse bei Dauerregen auf die 22 Kilometer um den See – ein grosser Erfolg. Und vor allem ein unerwarteter.

«Mit hundert Teilnehmenden wären wir schon sehr zufrieden gewesen», so Eichenberger, der während insgesamt 25 Jahren als «Mister Hallwilerseelauf» verantwortlich zeichnet. Den «Hombergern» gelingt ein genialer Schachzug: Als Austragungsdatum wählen sie den Samstag zwischen dem Krienser und dem Frauenfelder Waffenlauf.

Das Starterfeld in der «Neuzeit» auf dem Trassee der Seetalbahn

Das Starterfeld in der «Neuzeit» auf dem Trassee der Seetalbahn

ho

De Oliveiras Serie für die Familie

1983, bei der neunten Austragung, nehmen bereits über 2400 Personen am Hallwilerseelauf teil. Die Organisatoren bieten einen neuen Service. Erstmals wird im Beinwiler Dorfzentrum gestartet. Zudem ist jeder Kilometer nun markiert, an drei Orten steht zur besseren Orientierung eine Uhr.

Ein Jahr später gewinnt mit Bruno Kuhn letztmals ein Schweizer für eine lange Zeit die Männerkategorie. Denn zwischen 1985 und 1989 sahnt der Portugiese Manuel de Oliveira fünfmal in Serie den Tagessieg ab. Mit seinen erlaufenen Prämien unterstützt de Oliveira seine Frau und die vier Kinder in der Heimat finanziell. Gleichwohl hat man ihn gern und zeigt dies jeweils mit grossem Applaus an der Siegerehrung.

Einmal passiert einer Gruppe portugiesischer Läufer um de Oliveira ein folgenschweres Missgeschick. Im Reinacher Restaurant Bähnli untergebracht, verdrücken die Südeuropäer mit grossem Appetit Würste mit Sauerkraut. Dass ein Start tags darauf unmöglich ist, versteht sich von selbst. Einzig de Oliveira lässt an jenem Abend die Metzgete aus . . .

Brücker letzter Schweizer Sieger

Das neue Jahrzehnt bringt ab 1991 nicht nur eine Verkürzung der Strecke um 900 Meter. Jetzt beginnen auch in Beinwil die Afrikaner, die Tagessiege unter sich aufzuteilen.

Bemerkenswert: Aus Schweizer Sicht können nur noch Urs Dellsperger (1992 bei Schneetreiben!) und Hansjörg Brücker (1994/2000) in die Phalanx der Eritreer, Äthiopier und Kenianer einbrechen.

Bei den Frauen sieht die Schweizer Bilanz nicht ganz so düster aus. Seit der Einführung der Halbmarathon-Strecke 1991 gewinnen die Schweizerinnen immerhin acht der total 23 Austragungen, zuletzt Susanne Rüegger im Jahr 2012.

Das Jahrtausend endet mit einem Novum. Erstmals laufen 1999 Joggerinnen und Jogger ihre acht Kilometer auf der Hauptstrasse nach Mosen und auf dem Seeuferweg zurück nach Beinwil.

Im Jahr darauf startet diese Kategorie ab dem Seenger Zopf. 2001 gibts wieder Neuerungen. So starten beispielsweise erstmals Walkerinnen und Walker beim Schiffsteg in Seengen auf die letzten acht Kilometer der Originalstrecke.

Das Fast-Aus vor zehn Jahren

Im Jahr 2004 ist plötzlich zu vernehmen, dass der Hallwilerseelauf kurz vor dem Aus stehen soll. Die veranstaltende LG Homberg plagen Nachwuchssorgen, der langjährige OK-Boss Walter Eichenberger muss kürzertreten.

Da springt der passionierte Mountainbiker Roland Müller in die Bresche, schaut Eichenberger während des 30. Hallwilerseelaufs über die Schulter und übernimmt 2005 die Leitung. Er schart ein neues OK um sich, bringt frischen Wind in die Traditionsveranstaltung.

Der Traditionsanlass entwickelt sich prächtig. Ab 2009 zählt man stets weit über 6000 Startende, letztes Jahr waren es 6857. Doch das stete Wachsen ist vorbei. «Unser Motto für die Zukunft ist Qualität statt Quantität», äusserte sich OK-Boss Roland Müller jüngst.

Mit den für dieses Jahr erwarteten rund 7500 Teilnehmern habe der Event seine Kapazitätsgrenze erreicht. Ebenfalls eine imposante Zahl: Total 8900 Franken an Bargeld und Gutscheinen werden als Preisgeld für den Halbmarathon sowie den 10-Kilometer-Lauf abgegeben.

Jubilar Bertschi mit der 4000

Drei Unentwegte haben bislang jeden Hallwilerseelauf bestritten. Unter ihnen Silvio Bertschi aus Pfeffikon. Klar, dass der 63-Jährige auch bei der 40. Austragung nicht fehlen darf. «Ich habe zwar in letzter Zeit Probleme mit den Knien», gibt er freimütig zu.

Und ergänzt schmunzelnd: «Aber zum Arzt gehe ich erst nächste Woche. Sonst verbietet er mir womöglich noch die Teilnahme am Lauf.» Für alle Zaungäste an der Strecke: Bertschi wird den Halbmarathon mit der Startnummer 4000 bestreiten.