«Diese 39 Polizisten und Aspiranten sind für unsere Polizei überlebenswichtig», betonte Polizeikommandant ad interim, Urs Winzenried, am Tag ihrer Vereidigung.

«Sie bringen einerseits Kontinuität, andererseits den Zeitgeist der Jungen in die Polizei - das kann nur von Gutem sein!» Sie alle kletterten gestern eine Stufe auf ihrer Karriereleiter empor: Sie wurden durch den Regierungsrat Urs Hofmann vereidigt.

Fahnenübergabe stand noch aus

Während sie aufstiegen, trat Winzenried einen Schritt zurück. Er übergab die (Übergangs-) Leitung der Kantonspolizei gestern offiziell an den neuen Polizeikommandanten Michael Leupold.

Fahnenübergabe

Fahnenübergabe auf Schloss Lenzburg

«Winzenried wurde vom ersten Tag als Chef respektiert und erfüllte seine Aufgaben bravourös», so Urs Hofmann. Zwar ist Polizeikommandant Leupold bereits seit einem Monat im Amt, die traditionelle Fahnenübergabe stand aber noch aus. Zuvor amtete er als Direktor des Bundesamts für Justiz.

«Aargauer fühlen sich sicher»

Regierungsrat und Polizeidirektor Urs Hofmann lobte seine 39 Beamten: «Ihr habt einen verantwortungsvollen Beruf; er ist fast schon ihre Berufung.» Er mahnte sie zu korrektem Verhalten und verwies auf ihre wichtige Vorbildfunktion. «96 Prozent der Aargauer fühlen sich im Alltag wohl - das ist der Verdienst von euch Polizisten.»

Nach der Fahnenübergabe sprach der neue Polizeikommandant Leupold zu den rund 200 Gästen. «Der Unterschied zwischen einem Rechtsstaat und einem Regime besteht in der Anwendung der Gesetze. Nur dank der Polizei können diese tatsächlich durchgesetzt werden.»

Im Aargau solle diese Rechtsstaatlichkeit nicht nur in den Köpfen der Leute herrschen, «sondern überall und zu jeder Zeit». Dieses Ziel hat sich Leupold für seine Zeit als Polizeikommandant gesetzt.