Lenzburg

31-jähriger Lenzburger startet im Europa-Park durch

Der Lenzburger Lorenz Rüttimann vor dem «Bell Rock».

Auf dem Weg nach ganz oben:

Der Lenzburger Lorenz Rüttimann vor dem «Bell Rock».

Ein Mann auf dem Weg nach ganz oben: Der Lenzburger Lorenz Rüttimann ist mit erst 31 Jahren Hotelier des «Bell Rock», dem neuen Erlebnishotel im Europa-Park in Rust. Am Donnerstag wurde das Luxus-Hotel mit viel Prominenz eröffnet.

Bei der Einweihung des dritten 4-Sterne-Superior-Erlebnishotel im deutschen Freizeitpark waren unter anderem James-Bond-Darsteller Roger Moore, Musiker DJ Bobo und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble anwesend.

Ein Hotelier, aber kein Hotel

Begrüsst wurden die Gäste auf dem Roten Teppich von der Park-Inhaberfamilie Mack - und auch einem Aargauer: Lorenz Rüttimann, aufgewachsen in Lenzburg, und mit 31 Jahren Hotelier von «Bell Rock».

«Ein Hotelier, der eigentlich gar kein Hotel hat», sagt Rüttimann beim Rundgang durch das Luxus-Hotel, und gibt sich bescheiden. Zu Unrecht: Der Lenzburger trägt zwar den Titel Projektleiter, ist jedoch für den gesamten Aufbau und die Planung des Gastronomie- und Logis-Bereichs des «Bell Rock» verantwortlich.

Wenn Lorenz Rüttimann eines der 225 Zimmer im Neuengland-Stil betritt, schweift sein Blick prüfend über den Dielenboden, die Kinderbetten in Form von Kapitänskojen und jene Accessoires, die das Team um Inneneinrichter Rudi Neumeier im In- und Ausland gesammelt haben. «Ein zufriedener Gast reicht uns nicht», sagt Lorenz Rüttimann, an dessen Anzug ein Euromaus-Anstecker glänzt, das Logo des Europa-Park. «Wir wollen einen begeisterten Gast.»

Ein Team, das sich ergänzt

Einmal ein Luxus-Hotel leiten: Davon hat Lorenz Rüttimann bereits geträumt, als es ihn nach der Lehre zum Servicefach-Angestellten von der «Krone» Lenzburg nach St. Moritz zog, um im Badrutt's Palace Koch zu werden. Danach besuchte Rüttimann die Hotelfachschule in Luzern. Dort lernte er Thomas Mack kennen, Sohn des Europa-Park-Chefs Roland Mack und zuständig für die Gastronomie und Hotellerie im Park.

Thomas Mack war es auch, der Lorenz Rüttimann vor zwei Jahren nach Rust holte und zu seiner rechten Hand machte. «Lorenz arbeitet strukturiert und gewissenhaft», sagt Thomas Mack über seinen langjährigen Freund Lorenz Rüttimann. «Ich bin eher der kreative Typ und wir ergänzen uns so hervorragend.»

Als die Anfrage aus Rust kam, hatte Lorenz Rüttimann bereits eine gute Stelle beim Grand Resort Bad Ragaz, wo er mitverantwortlich für dessen Um- und Ausbau war. Der Entscheid, in den Europa-Park zu wechseln, fiel denn auch nicht sofort. «Ich wollte zuerst mehr über das neue Erlebnishotel in Rust erfahren, und die Familie Mack wollte auch mich zuerst besser kennen lernen», sagt Lorenz Rüttimann.

Am Abend auf die Achterbahn

Bereut hat der heutige Hotelier den Entscheid nicht: «Die Arbeit im Europa-Park ist spannend und herausfordernd.» Unter den Gästen seien gleichzeitig Handwerker, Familien und Millionäre. «Diese wollen wir alle mit unseren Angeboten zufriedenstellen.»

Zufrieden scheint auch Lorenz Rüttimann, der in Rust ein neues Zuhause gefunden hat - und nach einem harten Arbeitstag auch mal in einen Wagen der neuen Holzachterbahn des Europa-Park nimmt. Ab und zu nimmt er auch die zwei Stunden Autofahrt nach Lenzburg auf sich, trotz voller Agenda. «Lenzburg ist meine Heimat und meine Familie und Freunde leben dort», sagt Lorenz Rüttimann. Den diesjährigen Zapfenstreich müsse er jedoch sausen lassen. «Die Hotel-Eröffnung geht vor.»

Meistgesehen

Artboard 1