Lenzburg
14 Millionen: Nun beginnt die Projektierung des Lenzburger Bahnhofplatzes

Die teilweise neu zusammengesetzte Begleitkommission hat sich zur Kick-off-Sitzung getroffen. Die Projektierung soll bis Frühling 2015 abgeschlossen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Umsetzung des Vorprojekts Loop in ein konkretes Projekt wird ebenfalls von einer breit abgestützten Kommission begleitet. zvg

Die Umsetzung des Vorprojekts Loop in ein konkretes Projekt wird ebenfalls von einer breit abgestützten Kommission begleitet. zvg

Nach der klaren Zustimmung des Einwohnerrats zum Verpflichtungskredit für die Projektierung der Neugestaltung des Bahnhofplatzes Lenzburg im November letzten Jahres, nimmt die Begleitkommission die zweite Phase ihrer Arbeit in zum Teil neuer Zusammensetzung wieder auf.

Die Begleitkommission hatte in ihrem Mitbericht im Herbst 2013 festgehalten, dass sie auch für die Projektierungsphase im Amt bleiben will. Dieser Forderung kommt der Stadtrat nun nach und begrüsste unter der Leitung von Martin Steinmann und in Anwesenheit des Stadtammanns Daniel Mosimann die Kommission diese Woche zum Kick-off für die Begleitung der Projektierungsphase.

Augenmerk auf die Kosten

Die Arbeit der Begleitkommission wird sich hauptsächlich auf die Umsetzung der im Mitbericht geforderten Punkte (etwa Aufzeigen von möglichen Kostenreduktionen oder Prüfung der Verlängerung der Personenunterführung unter der Seetalbahn hindurch) konzentrieren. Die Projektierung wird voraussichtlich bis im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein. Das nächste Treffen der Begleitkommission ist auf Ende April 2014 geplant.

Basis der nun konkret werdenden Planungsarbeiten ist das Vorprojekt Loop, mit dem das Winterthurer Büro Stutz + Bolt + Partner 2010 den Wettbewerb gewonnen hatte. Gemäss der stadträtlichen Vorlage für die Einwohnerratssitzung vom 7. November 2013 rechnet man grob mit Realisierungskosten von 14 Millionen Franken.

In verschiedenen Voten wurde damals dieser Betrag als «sehr hoch» taxiert und verschiedene Einwohnerräte machten zudem geltend, dass auch die umliegenden Gemeinden einen Beitrag an dieses Vorhaben, von dem schliesslich die ganze Region profitiere, leisten könnten.

Fünf neue Mitglieder

Die Begleitkommission präsentiert sich aufgrund der Neuwahlen im Einwohnerrat in zum Teil neuer Zusammensetzung. Zudem sind nun auch die Nachbargemeinden Niederlenz und Staufen vertreten.

Der Begleitkommission gehören an als politische Vertreter: Werner Christen (Präsident der Pro Velo Region Lenzburg), bisher; Daniel Fischer (GLP), bisher; Pascal Furer (Gemeinderat Staufen), neu; Francis Kuhlen (FDP), neu; Gabi Lauper Richner (Lebensraum Lenzburg Seetal, Vorsitz Kerngruppe Regionalplanung), bisher; Jürg Link (Gemeindeammann Niederlenz), neu; Erich Renfer (SVP), bisher; Marcel Spörri (EVP), neu; Maurus Staubli (Präsident der Verkehrskommission), bisher; Sabine Sutter-Suter (CVP), bisher; Beatrice Taubert-Baldinger (SP), bisher; Stefan Zantop (Grüne), bisher; Andi Schaerer (Kommunikation, Schaerer und Partner AG), bisher; Benjamin Stumpf (Kommunikation/Protokoll, Schaerer und Partner AG), neu.

Als Vertreter der Stadt Lenzburg sind in der Kommission dabei: Stadtrat Martin Steinmann (Bauvorsteher, Vorsitz), bisher; Richard Buchmüller (Leiter Stadtbauamt, Stadtplaner), bisher; Christian Brenner (Leiter Tiefbauamt), bisher. (tf)