Lenzburg
13 Punkte nach nur einem Jahr: «Barracuda hat den Nagel auf den Kopf getroffen»

Ein Jahr nach der Eröffnung kann das Lenzburger Restaurant «Barracuda» bereits 13 Gault-Millau-Punkte vorweisen. Die Betreiber sind stolz darauf, dass ihr Konzept so gut ankommt.

Ruth Steiner
Drucken
Teilen

13 Punkte. Der Gourmetführer «Gault Millau» hievt die Brasserie Barracuda in Lenzburg in die Punkteränge. Die Auszeichnung mag etwas überraschen: Der Betrieb im Quartier «Im Lenz» ist jung, erst vor gut einem Jahr, im Juni 2017, wurde er eröffnet. Jung ist auch das Team und die Betriebsleitung: Ann-Kristin Schäffler ist 31 Jahre alt, diplomierte Hotelière-Restauratrice.

Über den 37-jährigen Küchenchef Marc Pierre Kasten schreibt «Gault Millau», er sei «ein Küchenzampano», der mit seiner «frischen, gesunden und regionalen Küche den Nerv der ‹urban people› in Lenzburg treffe».

«Barracuda»-Chefin Ann-Kristin Schäffler.

«Barracuda»-Chefin Ann-Kristin Schäffler.

Ruth Steiner

Am Tag nach Erscheinen der Gastrofibel weist in der offenen «Barracuda»-Küche nichts auf die Auszeichnung hin. Die Arbeiten gehen ihren gewohnten Gang, die Küchencrew hat kurz vor der Mittagszeit alle Hände voll zu tun. Fehlen tut im Moment nur einer: der deutsche Chef Marc Pierre Kasten

Marc Pierre Kasten schwingt seit einem Jahr das Zepter in der «Barracuda»-Küche. Zuvor hat er auf dem Pfannenstiel und in Wohlen gearbeitet. An Kastens Seite steht nebst anderen Werner Schlegel. Schlegel hat über 30 Jahre im Boniswiler «Seeblick» gewirtet und ist seit der Eröffnung der Brasserie dabei. Rund zwölf Festangestellte werden beschäftigt. Hinzu kommen ebenso viele Teilnehmer eines Sozialprogramms; sie arbeiten in der Küche und im Service. Betriebsleiterin Schäffler ist Ostschweizerin, ihr Dialekt unverkennbar. Seit einigen Monaten steht sie an der Spitze des «Barracuda»-Teams, zuvor hat sie in der Zürcher Gastroszene gearbeitet.

Das sind die Aargauer Gault-Millau-Restaurants:

Hotel Hasenberg, Usagiyama, Widen Das Restaurant Hasenberg in Widen führt die Aargauer Rangliste mit 16 Punkten an. Auf dem Bild Shingo Ozawa (Sous-Chef), Akihiko Suzuki (Grand Chef) und Geschaftsführerin Yoshiko Kurahayashi. (Archivbild)
27 Bilder
So sieht das «Hasenberg» von aussen aus. (Archivbild)
Rosmarin, Lenzburg «Philipp Audolensky hat mit seiner Liebe zum Detail und mit seinen lustvollen Gerichten begeistert», schreibt der Gault Millau. Sein Restaurant Rosmarin (im Hintergrund) hat 15 Punkte.
Schlossgarten, Schöftland Der Schlossgarten gehört weit über die Dorfgrenzen hinweg zu den bevorzugten Adressen. Auch der Schlossgarten kann 15 Gault-Millau-Punkte vorweisen.
Wirtshaus zur Heimat, Ehrendingen Tim Munz und seine Partnerin Melina Rychener haben das Wirtshaus im Frühling 2016 übernommen. Munz hat als Küchenchef 2018 um einen Punkt zugelegt und ist neu bei 14 Punkten.
Tim Munz vom Wirthaus zur Heimat hat 14 Punkte "Heimat"-Wirt Tim Munz und sein Team: "Jeder Gast wird bei uns so behandelt, wie ein potenzieller Gault-Millau-Tester."
Restaurant Fahr, Künten-Sulz Die jungen Wirte Alexandra von Allmen und Manuel Steigmeier sind mit 14 Punkten ausgezeichnet worden – erstmals.
Alexandra von Allmen und Manuel Steigmeier in der Gaststube.
Pfändler's Gasthof zum Bären, Birmenstorf Die Wirte haben 2018 von Gault Millau 14 Punkte erhalten - wie im Vorjahr.
Bären, Mägenwil Die Wirte haben 2018 von Gault Millau 14 Punkte erhalten - wie im Vorjahr.
Silvio's Ampère, Rupperswil Das Ampère erhielt wie im Vorjahr 14 Punkte.
Bänziger, Seon Das Restaurant erhielt wie auch schon im Vorjahr 14 Punkte.
 Martin Bänziger führt das Gourmet-Restaurant.
Zum Hirschen, Villigen Der Gastro-Kritiker verlieht dem Restaurant in Villigen 14 Punkte.
Nadja Schuler und Stephane Wirth haben den Landgasthof zum Hirschen in Villigen im Februar 2013 übernommen.
Landgasthof Ochsen, Wölflinswil Auch er erhielt wie im Vorjahr 14 Punkte.
Kettenbrücke, Aarau Ende März 2016 öffnete das Aarauer Vierstern-Stadthotel Kettenbrücke seine Tore im neuen Glanz. Nun hat es 13 Punkte erhalten und gehört neu zu den Aargauer Gault-Millau-Restaurants.
Die Küche unter der Leitung von Jörg Krölls überzeugte die Tester mit Wiener-Schnitzel und Kartoffel-Gurken-Salat.
Barracuda, Lenzburg Die Brasserie wurde im Juni 2017 eröffnet. Auch sie befindet sich neu im Gault Millau – mit 13 Punkten.
Hotel Bären, Bärenstübli, Suhr Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Punkte von Gault Millau.
Das Ziel von Chefkoch Stephan Pletschacher ist es, den 14. Punkt zurückzuerobern.
Mürset, Aarau Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Punkte von Gault Millau.
Pinte, Dättwil Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Punkte von Gault Millau.
Patrick Troxler, Küchenchef und Inhaber der Restaurant Pinte Dättwil AG, vor der Dättwiler Traditionsbeiz.
Zur Mühle, Oberentfelden Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Zähler.
Beluga, Aarau Küchenchef Robin Dürlewanger. Das Restaurant erhielt 13-Gault-Millau-Punkte, einen weniger als im Vorjahr.
Seerose, Cocon, Meisterschwanden Das Restaurant erhielt 12 Punkte von Gault Millau, einen weniger als im Vorjahr.

Hotel Hasenberg, Usagiyama, Widen Das Restaurant Hasenberg in Widen führt die Aargauer Rangliste mit 16 Punkten an. Auf dem Bild Shingo Ozawa (Sous-Chef), Akihiko Suzuki (Grand Chef) und Geschaftsführerin Yoshiko Kurahayashi. (Archivbild)

Emanuel Freudiger

Auch am Tag danach steht Schäffler die Freude ins Gesicht geschrieben. «Wow», habe sie gedacht, als von der Ehrung hörte. Die Auszeichnung sei eine Würdigung für das, was hier gearbeitet werde, und sei dem gesamten Team zu verdanken. «Unser Konzept der mediterranen Küche spricht viele Leute an.»

Das «Barracuda» gehört zur Sozialfirma Trinamo AG. Deren Konzept lobt «Gault Millau» ebenfalls in den höchsten Tönen: «Man kann dem Betreiber nur gratulieren: Mit seinem erfolgreichen Gastroprojekt als Lernfeld für erwerbslose oder leistungsbeeinträchtigte Menschen hat er den Nagel auf den Kopf getroffen.»

Nach der Ehrung will man sich im «Barracuda» keinesfalls auf den Lorbeeren ausruhen. Der Ehrgeiz hat die Gastronomen gepackt. «Wir versuchen, das Leiterli noch höher zu steigen», sagt die selbstbewusste Betriebsleiterin Schäffler.

Aktuelle Nachrichten