Stets am zweiten Donnerstag im Dezember findet der Lenzburger Chlausmärt statt und immer in der Nacht zuvor versuchen Kinder und Jugendlich ein letztes Mal, mit Geisselchlöpfen, Trommeln und anderem Lärm den St. Nikolaus aufzuwecken und dazu zu bewegen, sich endlich wieder einmal in der Stadt zu zeigen.

Die Chlausnacht in Lenzburg ging ohne Zwischenfälle über die Bühne

Die Chlausnacht in Lenzburg

Der hält sich laut Sage im Gofi-Hügel versteckt, seit ihn böse Lenzburger Buben einst mit üblen Streichen verärgert haben. Der Chlaus blieb auch dieses Jahr im Gofi, obwohl sich die Lenzburger Jugend einmal mehr höchst anständig benommen hat.

Nachdem die Chlausnacht vor einigen Jahren in Sachbeschädigungen und Vandalenakte ausgeartet hatte, wurden in Lenzburg grosse Anstrengungen unternommen, das alte Brauchtum wieder in den Vordergrund zu stellen. Das ist mit vereinten Kräften von Eltern, Schulpflege, Vereinen und Jugendarbeitern gelungen. Rund drei Dutzend Kinder und Jugendliche waren auch an der diesjährigen Chlausnacht wieder lärmend, aber gesittet unterwegs.

Zur Belohnung wurden sie um 6 Uhr beim Bio Peter mit einer wärmenden Suppe und Tee verwöhnt. Bald darauf öffneten auch die ersten Stände am Lenzburger Chlausmärt, der bis heute Abend dauert und angesichts des idealen Wetters sicher viel Publikum anziehen wird.