Super League
Lausanne trifft drei Mal, doch der FC Aarau gewinnt 2:1

Der FC Aarau gewinnt beim Schlusslicht FC Lausanne-Sport 2:1. Der FC Aarau profitiert gegen die Waadtländer von zwei Eigentoren. Dank dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison beträgt der Vorsprung auf den Tabellenletzten bereits sechs Punkte.

Ruedi Kuhn und Patrick Haller
Drucken
Teilen
Jubel bei den Aarauern
10 Bilder
Bruno Martignoni (rechts) im Luftkampf
Davide Calla im Zweikampf
Davide Calla in Ballbesitz
Der FC Aarau gewinnt in Lausanne 2:1
Igor Nganga im Laufduell
Bruno Martignoni
Kim Jaggy im Zweikampf
Igor Nganga kämpft nahe dem Unerlaubten um den Ballbesitz
Remo Staubli gewinnt das Kopfballduell

Jubel bei den Aarauern

Keystone

Nach knapp 57 Minuten setzt sich Sandro Foschini auf der linken Angriffsseite durch, spielt den Ball zur Mitte - da steht Lausannes Sébastien Meoli «goldrichtig» und fälscht den Ball zum zweiten Eigentor des Abends ab. Der FC Aarau führt nach knapp einer Stunde 2:0. Und kontrolliert das Geschehen bis in die Nachspielzeit auf souveräne Art und Weise.

Lausannes Anschlusstreffer zum 1:2 in der 94. Minute war schliesslich nicht mehr als Resultatkosmetik: Joël Mall holte Luis Pimenta Sekunden vor dem Abpfiff innerhalb des Strafraums von den Beinen.

Yannis Tafer verwertete den folgerichtigen Penalty zum Schlussresultat.

FCA-Trainer René Weiler war natürlich zufrieden und sagte: «Es war trotz der zwei Eigentore ein verdienter Sieg. Einfach deshalb, weil wir um einiges mehr investiert haben als der Gegner. Allerdings hätten wir nach dem 2:0 aus unseren Konterchancen mehr machen müssen.»

Das Spiel hätte für den FC Aarau vor 3350 Zuschauern im Stade Olympique nicht besser beginnen können: Jérôme Sonnerat bugsierte den Ball noch vor Ablauf einer Viertelstunde nach einem Corner von Alexander Gonzalez ins eigene Tor.

Lausannes Innenverteidiger bescherte dem Gegner also den Führungstreffer. Nach dem Erfolgserlebnis spielte nur noch Aarau.

Remo Staubli, Artur Ionita und Sandro Burki hatten das 2:0 auf dem Fuss. Lausanne war schwach, sehr schwach. In der Offensive sah man von den Waadtländern vor der Pause mit einer Ausnahme nichts: Gabri traf in der 44. Minute mit einem Schuss aus sechs Metern und nach einem Zuspiel von Salim Khelifi die Latte. Mall hätte gegen den Knaller des Spaniers keine Abwehrchance gehabt.

In der zweiten Halbzeit ging Lausanne etwas aggressiver ans Werk und zündete ein klitzekleines Strohfeuer. Das dauerte allerdings gerade mal zehn Minuten.

Dann schoss sich die Mannschaft von Trainer Laurent Roussey selbst ins Elend. Vor dem Penaltytreffer wurde es für die Aarauer nur einmal gefährlich: Joker Romain Dessarzin zog in der 80. Minute alleine auf Mall zu, der den Ball in Corner lenkte.

Eine Woche vor dem Heimspiel gegen Sion präsentierte sich der FC Aarau in ansprechender, ja sogar in guter Form. Technisch und taktisch war das Team Lausanne klar überlegen.

Dank dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison beträgt der Vorsprung des Super-League-Aufsteigers auf den Tabellenletzten bereits sechs Punkte.

Beinahe wäre es der zuletzt viel gescholtenen Abwehrreihe um Chef Juan Pablo Garat gelungen, ohne Gegentreffer zu bleiben.

So oder so hat Trainer Weiler alles richtig gemacht. Der Torhüterwechsel von Swen König zu Joël Mall hat sich ausbezahlt.

Und Linus Hallenius hat in seinem ersten Einsatz von Anfang an vielversprechende Ansätze gezeigt.

Der schwedische Mittelstürmer ist schnell, robust, kämpferisch stark und stellte sich voll und ganz in den Dienst der Mannschaft. Wenn das nach einem Sechstel der Meisterschaft keine erfreulichen Perspektiven sind.

Lausanne-Sport - Aarau 1:2 (0:1)

Pontaise. - 3350 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 14. Sonnerat (Eigentor) 0:1. 57. Meoli (Eigentor) 0:2. 94. Tafer (Foulpenalty) 1:2.

Lausanne-Sport: Fickentscher; Chakhsi, Katz, Sonnerat, Meoli; Mevlja, Gabri; Avanzini (59. Dessarzin), Tafer, Khelifi; Kadusi (64. Pimenta).

Aarau: Mall; Nganga, Garat, Jaggy, Martignoni; Burki, Ionita; Staubli (78. Schultz), Gonzalez (56. Foschini), Callà; Hallenius (68. Lüscher).

Bemerkungen: 44. Lattenschuss Gabri. 87. Gelb-Rote Karte gegen Chakshi (Unsportlichkeit). Lausanne-Sport ohne Coly, Lavanchy und Zambrella (alle verletzt). Verwarnungen: 77. Martignoni (Foul). 79. Nganga (Spielverzögerung). 84. Chakhsi (Foul). 86. Katz (Unsportlichkeit). 94. Mall (Foul).

Zweites Spiel vom Samstag: Luzern - Basel 1:1 (0:1). Am Sonntag: Young Boys - Grasshoppers (13.45 Uhr), Sion - Thun (13.45 Uhr), Zürich - St. Gallen (16.00 Uhr). - Rangliste: 1. Young Boys 5/15 (15:4). 2. Luzern 6/11 (10:8). 3. Grasshoppers 5/9 (7:3). 4. Basel 6/9 (9:6). 5. St. Gallen 5/7 (6:6). 6. Zürich 5/7 (8:9). 7. Aarau 6/7 (11:16). 8. Thun 5/5 (10:11). 9. Sion 5/2 (0:4). 10. Lausanne-Sport 6/1 (2:11).

-------------------------------------------------------

So lief die Partie von Minute zu Minute im az-Live-Ticker:

Abpfiff: Der FC Aarau setzt sich im wichtigen Auswärtsspiel gegen Lausanne-Sport dank zwei Eigentoren der Waadtländer vor 3'350 Zuschauern mit 2:1 durch. Der Elfmetertreffer der Gastgeber in der Nachspielzeit war nur noch Resultatkosmetik.

95. Minute: TOR für Lausanne - 2:1! Tafer verkürzt aus elf Metern. Aber direkt danach pfeift Schiedsrichter Jaccottet ab.

94. Minute: Goalie Mall foult Pimenta im Strafraum - Elfmeter. Und der gelbe Karton für den Gästekeeper.

91. Minute: Eine weitere starke Parade von FCA-Keeper Joël Mall, der den präzisen Fernschuss von Khelifi mit einer Flugeinlage entschärft.

90. Minute: Es werden mindestens vier Minuten nachgespielt.

89. Minute: Distanzschuss von Burki. Fickentscher pariert - und der Nachschuss von Schultz wird abgeblockt.

87. Minute: Lausanne verliert die Nerven. Chakhsi fliegt mit der Ampelkarte vom Platz, nachdem er zu heftig reklamiert hatte.

86. Minute: Verwarnung gegen Katz (Unsportlichkeit).

84. Minute: Verwarnung gegen Chakhsi (Foulspiel).

80. Minute: Dessarzin kommt alleine vor Mall zum Abschluss, aber der Aarauer Schlussmann pariert stark.

79. Minute: Verwarnung gegen Nganga (Unsportlichkeit).

79. Minute: Letzer Wechsel bei Aarau - Schultz für Staubli.

77. Minute: Es sind nur 3'350 Zuschauer anwesend.

77. Minute: Verwarnung gegen Martignoni (Foulspiel).

76. Minute: Lausanne hat sich noch nicht aufgegeben, aber gefährlich wird es zurzeit kaum mehr.

68. Minute: Zweiter Wechsel bei Aarau - Lüscher für Hallenius.

66. Minute: Mall krallt sich einen Pass in die Tiefe aufmerksam vor dem heranstürmenden Tafer.

64. Minute: Zweiter Wechsel bei Lausanne - Pimenta für Kadusi.

60. Minute: Einen Freistoss von Tafer köpft Mevlja am Gehäuse vorbei.

59. Minute: Erster Wechsel bei Lausanne - Dessarzin für Avanzini.

57. Minute: TOOOOOOOOOR für Aarau - 2:0! Foschini tankt sich auf dem Flügel durch - via Verteidiger Meoli holpert das Spielgerät ins Netz. Unglaublich, Lausanne trifft zweimal und liegt 0:2 hinten!

56. Minute: Erster Wechsel bei Aarau - Foschini für Gonzalez.

51. Minute: Die Gastgeber drücken zu Beginn der zweiten Halbzeit. Aber mehrere Eckbälle haben bislang nichts eingebracht.

47. Minute: Erster Lausanne-Abschluss nach dem Pausentee, aber Mall kann diesen Versuch von Khelifi zur Ecke ablenken.

20.47 Uhr: Anpfiff zur zweiten Halbzeit.

Halbzeit: Der FC Aarau liegt nach 45 Minuten in Lausanne weiter mit 1:0 in Führung. Die Westschweizer hatten ihre beste und zugleich einzige Chance kurz vor dem Pausenpfiff, als Gabri mit einer Direktabnahme an die Querlatte traf.

44. Minute: Aus dem Nichts hämmert Gabri das Leder an die Querlatte. Viel Glück für die Aarauer.

41. Minute: Ein hochstehendes Spiel wird den Zuschauern wahrlich nicht geboten, aber die Elf von René Weiler scheint hier alles im Griff zu haben. Die Aarauer sind mehrheitlch im Ballbesitz, haben mehr Abschlusschancen und auch das bislang einzige Tor erzielt. Ein Auswärtserfolg auf der Pontaise wäre sehr wichtig.

34. Minute: Burki schliesst nach einer Nganga-Flanke von linksaussen ab, aber Fickentscher kann parieren, auch wenn der Schuss noch durch Avanzini abgelenkt wurde.

24. Minute: Nächster Versuch von Ionita. Fickentscher zur Ecke.

22. Minute: Ionita versucht es aus grosser Distanz, doch der Ball fliegt knapp übers Gehäuse.

17. Minute: Aarau setzt nach - viel Platz für Staubli, dessen Versuch auf den freistehenden Burki zu flanken, wird aber unterbunden. Sonnerat klärt mit dem Kopf in den Corner.

13. Minute: TOOOOOOOOOR für Aarau - 1:0! Nach einem Eckball von Gonzalez landet der Ball bei Lausanne-Verteidiger Sonnerat, der das Leder unglücklich in den eigenen Kasten lenkt.

12. Minute: Eine gute Freistossmöglichkeit für die Aarauer nach einem Foulspiel an Ionita. Garat versucht es aus 25 Metern, aber Fickentscher kann das Spielgerät über die Querlatte lenken.

10. Minute: Nganga mit letztem Einsatz, um den heimischen Angreifer zu stoppen, nachdem Garat ausgerutscht war.

3. Minute: Jaggy kann Kadusi nach einem Pass in die Tiefe im Laufduell stoppen. Auf der Gegenseite gibt Burki einen ersten Warnschuss auf Goalie Fickentscher ab.

19.45 Uhr: Anpfiff durch Schiedsrichter Adrien Jaccottet.

19.40 Uhr: In fünf Minuten geht es los - vor trostloser Kulisse auf der Pontaise. Ein Schlüsselspiel für beide Mannschaften.

19.30 Uhr: Das sind doch einige Änderungen beim FC Aarau. Die Rückkehr von Bruno Martignoni und Remo Staubli war erwartet worden. Aber auch Innenverteidiger Juan Pablo Garat ist zurück. Und vor allem steht Joël Mall wieder im Aarauer Kasten, nachdem Swen König gegen Xamax nicht überzeugen konnte. Einzige Sturmspitze ist erstmals Linus Hallenius.

19.25 Uhr: Bei Lausanne-Sport beginnen: Fickentscher; Chakhsi, Katz, Sonnerat, Meoli; Mevlja, Gabri; Avanzini, Tafer, Khelifi; Kadusi. - Auf der Ersatzbank: Signori; Custodio, Dessarzin, Ekeng, Facchinetti, Pimenta, Yang Yang. - Nicht dabei: Castella (gesperrt), Coly, Lavanchy, Zambrella (alle verletzt), Cruyff, De Pierro, Ozcan und Sukaj (alle U-21).

19.15 Uhr: Im Vergleich zum Cupspiel gegen Xamax wechselte René Weiler auf nicht weniger als fünf Positionen - anstelle von König, Jäckle, Marazzi, Foschini und Schultz spielten heute Mall, Martignoni, Garat, Staubli und Hallenius. Aufstellung FCA: Mall; Nganga, Garat, Jaggy, Martignoni; Burki, Ionita; Staubli, Gonzalez, Callà; Hallenius. - Auf der Ersatzbank: König; Foschini, Jäckle; Lüscher, Marazzi, Schultz und Senger. - Nicht dabei: Mouangue, Romano und Teichmann (alle U-21).

19.05 Uhr: Letztmals trafen Aarau und Lausanne vor über zwei Jahren, am 18. April 2011, aufeinander. Die Aarauer siegten im heimischen Brügglifeld mit 2:1. Es war der erste Auftritt von Cheftrainer René Weiler an der Seitenlinie für den FCA. Auf der Pontaise standen sich beide Teams letztmals am 3. Oktober 2010 gegnüber, als sich Aarau nach einer 2:0-Pausenführung am Ende noch mit einer Punkteteilung (2:2) zufrieden geben musste.

18.55 Uhr: Nach der Länderspiel- und Cuppause kommt zu einem wegweisenden Duell für beide Equipen, welche sich nach fünf Spieltagen in der unteren Tabellenhälfte wiederfinden. Der FC Aarau liegt zurzeit mit vier Punkten auf Rang 8, während sich Lausanne bislang mit der roten Laterne und einem Zähler (0:0 gegen GC) zufrieden geben muss; mit einem Sieg heute Abend könnte sich der FCA - seit drei Ligaspielen sieglos - schon ein komfortables Punktepolster von sechs Zählern auf Lausanne erspielen.18.45 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Stade Olympique de la Pontaise. In einer Stunde wird die Super-League-Begegnung zwischen dem FC Lausanne-Sport und dem FC Aarau angepfiffen.

18.40 Uhr: Es tickert für Sie Patrick Haller.

Aktuelle Nachrichten