Asyl-Streit
Lassen Sie die Aarburger im Stich, Frau Hochuli?

Sie ist das rote Tuch für Gegner der Asylpolitik, jetzt stellt sich Regierungsrätin Susanne Hochuli erstmals öffentlich der Kritik in Sachen Asylunterkunft Aarburg, im «Talk Täglich», ab 18.30 Uhr stündlich.

Merken
Drucken
Teilen
Susanne Hochuli

Susanne Hochuli

AZ

Die Situation um die geplante Asylunterkunft in Aarburg ist vertrakt. Der Kanton will die Sache durchziehen und 90 Asylbewerber, vor allem Familien aus Syrien, in einem Wohnblock unterbringen. Die betroffenen Anwohner wehren sich mit Händen und Füssen und jetzt auch juristisch. Die Gemeinde versucht via Baubewilligung, das Vorhaben zu stoppen.

Die zuständige Regierungsrätin Susanne Hochuli hat sich bisher zurückgehalten. Einer Einladung der Aarburger an ein Protest-Grillfest ist sie nicht gefolgt. Via Twitter liess sie ausrichten, sie grilliere zwar gerne, aber nicht gegen Asylbewerber. Das brachte die Betroffenen erneut auf die Palme, aber die Grünen-Politikerin nicht aus der Ruhe. In ihrer «SonntagsZeitung»-Kolumne bestärkte sie gestern ihren Standpunkt: Es gehe um Menschen, sie könne den Spruch «Ich habe nichts gegen Ausländer, aber...» nicht mehr hören. Menschen aus einem Bürgerkrieg seien auf unsere Hilfe angewiesen. Hochuli betont: «Viele Gemeinde nehmen ihre Verantwortung nicht wahr.»

Welche Gemeinden meint sie konkret? Wie will sie denn das Asylproblem lösen? Hat sie gar kein Gehör für die Sorgen der Aarburger? Diese und weitere brisante Fragen wird Hochuli heute abend im «Talk Täglich» beantworten. Die Fragen stellt Christian Dorer, Chefredaktor der «Aargauer Zeitung». Ein weiteres Thema in der Sendung: natürlich die bevorstehende Gripen-Abstimmung. (roc)