Kunstspaziergänge
Für Flaneure: Auf diesen Spaziergängen entdecken Sie Kunst, ohne ins Museum zu gehen

Kunst gehört ins Museum – aber nicht nur. Manchmal liegt sie auch auf der Strasse.

Anna Raymann
Merken
Drucken
Teilen
Die Ausstellung «en passent» im Kunsthaus Steffisburg.

Die Ausstellung «en passent» im Kunsthaus Steffisburg.

Anna Raymann / Aargauer Zeitung

Papier, Schere und Messer – mehr brauch Ursula Rutishauser nicht für ihre vielschichtigen Scherenschnitte. Mal sind die filigranen Papierarbeiten der Aargauer Künstlerin kaum grösser als ein A4-Blatt (aktuell zu sehen in der Galerie 94 in Baden), mal strecken sie sich als durchlässige Papierbahnen quer durch ganze Räume (nachzusehen in virtuellen Rundgang der letzten Ausstellung im Zimmermannhaus in Brugg). In ihrer aktuellen Serie hat Rutishauser scheinbar beim Corona-Spaziergang durch die Quartiersstrassen das Plakat für ihre Ideen entdeckt.

Nutzlos geworden durch all die Konzertabsagen und Ausstellungsschliessungen hingen die grafischen Versprechen an Säulen und Plakatwänden. Ursula Rutishauser reagiert auf sie mit Leerstellen, schneidet poetische Botschaften in die Plakate. Der Blick der Frau, die auf Edward Hoppers «Cape Cod Morning» aus dem Erkerfenster schaut (Fondation Beyeler), wird durch die vier ausgelassenen Buchstaben «FERN» noch sehnsüchtiger.

Die «Fotografinnen an der Front» (Fotomuseum Winterthur) sitzen hinter durchscheinenden Stacheldraht. Manche der Eingriffe sind so dezent, dass sie mit dem Motiv verschmelzen, andere halten selbstbewusst eigene Akzente entgegen. Und andere wiederum legen erst auf der Rückseite ihr ganzes Spiel offen.

Postkartengrüsse als Orientierungshilfe

Rutishausers Plakatspaziergänge lassen sich nun blätternd von zuhause aus nachziehen. Die Ausstellungspublikation «en passant» versammelt all die gegangenen Wege auf rund 100 Seiten.

Und damit man sich dabei nicht verirrt, führt die Künstlerin mit zarten Grussbotschaften durch ihre Gedankengänge, zum Bild mit dem Stacheldraht etwa frei nach Dichter Christian Morgenstern: «Der Stacheldraht / als Zwischenraum / um durchzuschaun». Stets spricht sie den Betrachter direkt an «Liebe Passantin, Lieber Passant» und lädt damit ein zum eigenen Entdeckungsspaziergang durch die Nachbarschaft: «Meine Sicht auf/in eine mögliche Welt – heute – in diesem Stück Papier – durch dieses Stück Papier!»

Ein Schaufensterbummel für junge Kunst

Delia R. Ferraro schickt ihre gestickten Frauen auch bei «Erbeertagen» an den Strand.

Delia R. Ferraro schickt ihre gestickten Frauen auch bei «Erbeertagen» an den Strand.

zVg

Wir wollen Ursula Rutishausers Einladung annehmen und spazieren gehen! Zum Beispiel nach Zofingen, wo sich Kunst im Sommer durchs Schaufenster betrachten lässt. Das Kunsthaus Zofingen lädt jedes Jahr eine Künstlerin, einen Künstler von der JKON (Junge Kunst Olten) ein, das grosse Bogenfenster hin zur Strasse zu bespielen. Ab kommendem Wochenende ist dies die junge Solothurner Künstlerin Delia R. Ferraro. Mit feministischem Fingerzucken eignet sie sich ein stereotyp weibliches Handwerk an. Mit feinen Garnen und komplizierten Stichen bestickt sie Tischdecken und Untersetzer. Die Häuslichkeit täuscht, Ferraros Motiv ist der weibliche Zyklus. Die Lieblichkeit des Handwerks reibt sich lässig am Tabuthema, über das man – so frech gestochen – auch gerne Lachen darf, ein leichtes Zuzwinkern durchs Schaufenster.

Gartenspaziergang

In Aarau wollen wir ins Grüne wandern. Das Aargauer Kunsthaus stellt aktuell «Schweizer Skulptur seit 1945» aus und die Museumsräume sind für die grössten unter ihnen nicht weit genug. Daher erklärt das Kunsthaus den Rathausgarten zum Skulpturenpark. Auf weiten Wiesen warten imposante Eisenplastiken und durch die Sträucher schleichen gar Wölfe. Man muss sich nicht fürchten, sie beissen nicht. Beim Spaziergang gibt es allerdings einiges zu entdecken.

Ursula Rutishauser «en passent» Buchvernissage. Kunstraum Baden, 26.6. 16 Uhr. Delia R. Ferraro «Look@JKON», Kunsthaus Zofingen 26.6. 17 Uhr.In einer früheren Version verwiesen wir auf eine Werkschau im Forum Schlossplatz in Aarau. Diese wurde aber abgesagt und findet nicht statt. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.