Swisslos-Fonds
«Kein Dampf ohne Kohle»

Der Regierungsrat bewilligt Gelder in der Höhe von 880 000 Franken. Sie kommen rund 31 kulturhistorischen Projekten in acht Aargauer Gemeinden zu Gute.

Merken
Drucken
Teilen
Kulturförderung

Kulturförderung

Zur Verfügung gestellt

Schwerpunkte der Beiträge und Defizitgarantien über 880 000 Franken sind kulturhistorische Projekte in Mellingen, Zofingen, Aarau, Königsfelden, Zurzach, Muri und Gontenschwil. Der grosse Rat sprach die Gelder aus dem Swisslos-Fonds.

Verschiedenste Projekte im ganzen Kanton

Zofingen und Mellingen widmen sich in einer gemeinsamen Ausstellung unter dem Titel «Kein Dampf ohne Kohle» der Geschichte der Schweizerischen Nationalbahn, die mit ihrem Bankrott im 19. Jahrhundert beide Städte in eine jahrzehntelange Wirtschaftsbaisse zog.

Ein Geburtstag wird in der Kantonshauptstadt gefeiert. Die Kulturgesellschaft Aarau zählt zu den ältesten der Schweiz und zelebriert im Jahr 2011 ihr 200-jähriges Bestehen.

Seit dem Habsburger-Jahr 2008 pflegen das Staatsarchiv Aargau und und das Historische Seminar der Universität Zürich eine rege Zusammenarbeit. Aus ihr hervor geht ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm, das sich rund um das Kloster Königsfelden entfaltet. Als vorläufiger Höhepunkt erscheint ein Buch über die Geschichte von Königsfelden.

In Zurzach wird eine Publikation zu den Ausgrabungen im Verenamünster erarbeitet. Und für die Klosteranlage Muri plant die Kulturstiftung St. Martin die Herausgabe eines Fotobands.

Das schmucke Einfamilienhäuschen in Gontenschwil, das die Leute liebevoll «Schlüeli» nennen, habe für den Aargau eine exemplarische Bedeutung, so der Grosse Rat. Es zählt zu den ältesten erhaltenen Schulbauten im Aargau. Ein neu gegründeter Verein soll es deshalb erwerben und öffentlich zugänglich halten.

Erfolgreiche Jugendförderung

Besonderes Augenmerk wurde bei der Vergabe der Gelder auf die Förderung von Jugendkultur gelegt. Bereits sehr erfolgreich ist der Verein BandX, der mit Wettbewerben regelmässig junge Bands zusammenführt.

Der Verein Pro Musikschule Lenzburg schliesslich plant auf Schloss Lenzburg eine Aufführung der Neukomposition von Urs Erdin zum Stummfilmklassiker «Nosferatu». (mik)