Kanton Aargau

Zwei Wochen vor Nez Rouge Aktion: Verantwortliche suchen noch rund 700 Freiwillige

Präsident Heinz Fehlmann lanciert die Nez-Rouge-Aktion 2019.

Präsident Heinz Fehlmann lanciert die Nez-Rouge-Aktion 2019.

Zum 26. Jahr in Folge startet Nez Rouge Aargau – die grösste von insgesamt 23 Sektionen schweizweit – in die neue Saison. Doch von den benötigten 1300 Helfern fehlen noch zirka die Hälfte.

Ob das Weihnachtsessen im Geschäft oder der Chlaushöck im Verein: Die Vorweihnachtszeit bringt nebst der Geselligkeit auch viele Veranstaltungen mit sich, an denen reichlich angestossen wird. Wer trinkt und nichts riskieren will, kann auch dieses Jahr wieder den Fahrdienst von Nez Rouge anrufen.

Zum 26. Jahr in Folge startet Nez Rouge Aargau – die grösste von insgesamt 23 Sektionen schweizweit – anlässlich einer Pressekonferenz in die neue Saison. Gefahren wird zwar erst ab dem 28. November, ab sofort ist der Verein aber mit dem altbekannten Logo – ein Elch mit roter Nase – auf Fahrzeugen und auf 150 Strassenplakaten im ganzen Kanton präsent.

«Unser oberstes Ziel ist es, eine unfallfreie Aktion und eine hohe Zufriedenheit bei unseren Fahrgästen und den freiwilligen Helferinnen und Helfern zu haben», sagte Präsident Heinz Fehlmann. Letztes Jahr absolvierten die freiwilligen Fahrer im Aargau 2944 Fahrten und legten mehr als 100000 Kilometer zurück. Auf diese Weise wurden 5875 Personen nach Hause gebracht.

Nez Rouge sucht noch Hunderte Freiwillige für die Aktion 2019

Am Konzept ändert sich nichts: Nur Personen, die ein eigenes Auto haben, werden von Nez Rouge nach Hause gebracht. Der Dienst ist kostenlos, jedoch ist es gang und gäbe, den Fahrerinnen und Fahrern jeweils ein Trinkgeld zu spenden. An Spitzenwochenenden sind rund 150 Freiwillige im Einsatz, für den Silvesterabend planen die Verantwortlichen auch dieses Jahr wieder 250 Helferinnen und Helfer ein. Im Dezember werden die Teams von Nez Rouge Aargau von Sonntag bis Donnerstag jeweils bis 1.30 Uhr unterwegs sein. Am Freitag und Samstag bis 3.30 Uhr.

Um diese Dienste abdecken und die Wartezeiten verringern zu können, ist Nez Rouge Aargau auf Helferinnen und Helfer angewiesen, die sich als Fahrer, aber auch als Telefonisten oder Disponenten zur Verfügung stellen. «Für die Aktion 2019 suchen wir noch Freiwillige», sagte Heinz Fehlmann. Von den benötigten 1300 Helfern, fehle noch zirka die Hälfte. Die Freiwilligen haben die Möglichkeit, kostenlos Fahrkurse beim TCS zu besuchen. «Zudem erhalten sie eine kleine Pauschalentschädigung für ihren Aufwand und Benzingeld», so Fehlmann. Diese Zusatzleistungen seien nur dank Sponsoren möglich, die Trinkgelder deckten lediglich die Fixkosten der Aktion, so Fehlmann. In den letzten Jahren habe man in der Infrastruktur – sprich der Telefonie und der Informatik – aufgerüstet. Die Fahrzeuge für die Fahrten stellten die Freiwilligen aber nach wie vor selbst.

Nez Rouge ist neu das ganze Jahr unterwegs

Anlässlich der Pressekonferenz – die beim Hauptsponsor Auto Germann in Hunzenschwil stattfand – präsentierte Heinz Fehlmann auch eine Neuerung von Nez Rouge Aargau: den «Nez Rouge Service». Immer wieder hätten Firmen, Vereine und Private angefragt, ob Nez Rouge auch ausserhalb der Vorweihnachtszeit im Rahmen von Festen fahren könnte. «Genau das bieten wir neu das ganze Jahr über an», sagte Fehlmann. Wer den «Nez Rouge Service» buchen möchte, muss sich mindestens vier Wochen im Voraus melden, damit die Verantwortlichen die Fahrer organisieren können. Und der Aufwand muss entsprechend entschädigt werden. Der Betrag dafür wird vertraglich festgelegt und liege tendenziell höher als es die Nez Rouge-Spenden vor Weihnachten sind. Auch für «Nez Rouge Service» gilt: Es werden nur Gäste nach Hause gefahren, die mit ihrem eigenen Fahrzeug am Fest sind. Klassische Taxidienste werden keine übernommen.

Meistgesehen

Artboard 1