Überschwemmungen
Zofingen im Zentrum des Unwetters – so schlimm erwischte es die Thutstadt

Heftige Gewitter am Samstagabend haben im Westaargau zu grossflächigen Überschwemmungen, Hangrutschen und Stromunterbrüchen geführt. Am schlimmsten betroffen ist Zofingen. Bilder von Feuerwehr und Bewohnern zeigen, wie sehr.

Merken
Drucken
Teilen
Unterführung Henzmannstrasse am Samstag, 8. Juli.
20 Bilder
Unterführung Strengelbacherstrasse Zofingen
Unterführung Henzmannstrasse
Unterführung Strengelbacherstrasse
Küngoldingerstrasse
Spital Zofingen
Parkhaus Forstacker Zofingen
Lösch- und Rettungszug SBB
Unterführung Henzmannstrasse am Sonntagmorgen
Küngoldingerstrasse am Sonntagmorgen
Fw Aarau Unterführung Strengelbacherstrasse
Impression vom Bahnhofplatz Zofingen
Impression vom Bahnhofplatz Zofingen
Die Einsatzleitstelle im Feuerwehrlokal Zofingen
Einsatzleitstelle
Bahnhofplatz Zofingen
Einsatzleitstelle 2
Autobahn A1 Ausfahrt Oftringen
Bahnhof-Parkhaus
Einsatzleitstelle bei der Arbeit

Unterführung Henzmannstrasse am Samstag, 8. Juli.

Feuerwehr Zofingen

Die gute Nachricht zuerst: Verletzt wurde nach bisherigen Informationen in Zofingen niemand. Zwei Personen mussten evakuiert werden, wie die Feuerwehr auf ihrer Webseite schreibt.

Insgesamt rückten rund 250 Rettungskräfte zum Einsatz aus, darunter mehrere Feuer- und Chemiewehren, der Zivilschutz und ein Löschzug der SBB.

Die Feuerwehr stand im Dauereinsatz. Über 320 Schadensmeldungen gingen ein.

Mehrere Betriebe, Keller, Tiefgaragen, Unterführungen und das Bahnhofparking standen unter Wasser. In einzelnen Quartieren fiel der Strom aus. Der Zivilschutz verteilte Trinkwasser, wie im Kurznachrichtendienst Twitter berichtet wurde.

Bei den heftigen Gewittern wurde die Bahnhofunterführung in Zofingen geflutet und war während Stunden nicht mehr passierbar.

Bei den heftigen Gewittern wurde die Bahnhofunterführung in Zofingen geflutet und war während Stunden nicht mehr passierbar.

Thomas Gerber/sda

Die Feuerwehr Zofingen rechnet mit einem mehrtägigen Einsatz. Bilder von ihrem Einsatz hat sie dort veröffentlicht (siehe Galerie oben).

Bewohner posteten auf Instagram und Twitter einige Bilder, die das Ausmass der Überschwemmungen zeigen:

Im Verlaufe der Nacht hat sich die Lage in der Region Zofingen stabilisiert, teilten die Behörden am Sonntagmorgen mit. Zur Beurteilung der Hangrutschgefahr wurde ein Geologe beigezogen.

Am Sonntagmorgen waren noch mehrere Quartiere ohne Strom. Bevor die Stromversorgung wieder hergestellt werden könne, müssten rund 600 Wohnungen kontrolliert werden. (pz/sda)

Die Bilder zum Unwetter im Westaargau: