Sommerferien

Zehn Aargauer Ausflugsziele für verregnete Tage

Auch an verregneten Tagen kann man im Aargau viel unternehmen.

Auch an verregneten Tagen kann man im Aargau viel unternehmen.

Leider ist auch während den Sommerferien nicht jeder Tag geeignet, sich draussen zu vergnügen. Für die verregneten Tage haben wir zehn Ausflug-Tipps zusammengestellt.

1. Besuchen Sie das Forschungszentrum

Das PSI Forum in Villigen zeigt anhand von mehr als 20 interaktiven Exponaten, mit welchen Projekten das PSI nach Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen sucht. Zudem werden 3D-Filme gezeigt. Der Eintritt ist gratis. Im PSI erhalten Gruppen ab 12 Personen einen kostenlosen Rundgang durch die faszinierenden Labors und Grossforschungsanlagen (Dauer ca. 3 Stunden. Voranmeldung 4 Wochen im Voraus). 

2. Versüssen Sie den Regentag mit Schokolade

Eine Reise rund um das Thema Schokolade

Eine Reise rund um das Thema Schokolade

Auf dem Schokoladenweg die Welt der Kakaobohne entdecken oder im Duftlabor den Magen so richtig zum knurren bringen: Im Besucherzentrum der Chocolat Frey in Buchs darf nicht nur degustiert werden, es wird auch viel Wissenswertes zur Schweizer Süssigkeit vermittelt. Geöffnet ist Dienstag bis Sonntag, 10 - 17 Uhr, Tickets können online gebucht werden (kostenpflichtig).

3. Lernen Sie spielerisch etwas über Energie-Effizienz

Die Energie-Rutschbahn, eine der Attraktionen in der Umwelt-Arena

Die Energie-Rutschbahn, eine der Attraktionen in der Umwelt-Arena

Auf dem 300 Meter langen Indoor Parcours der Umwelt-Arena werden Testfahrten mit energieeffizienten 2- und 4- rädrigen Fahrzeugen angeboten; vom E-Bike, Segway bis zum E-Mobil. In den Ausstellungen wird zum Thema Nachhaltigkeit in den Bereichen Natur und Leben, Energie und Mobilität, Bauen und Modernisieren sowie erneuerbare Energien informiert.

Die Umweltarena ist Mittwoch bis Sonntag, 10-17 Uhr geöffnet, Führungen nach Vereinbarung. Die Preise liegen zwischen 13 und 18 Franken, Kinder bis 6 Jahre dürfen gratis rein.

4. Tauchen Sie in vergangene Zeiten ein, als Wohlen eine Strohmetropole war

Strohmuseum Wohlen

Stroh ist ein bescheidenes Material – hat aber zwei Jahrhunderte lang dafür gesorgt, dass in Wohlen die Wirtschaft florierte. Das «Strohmuseum im Park» widmet sich der Geschichte der Freiämter Hutgeflechtindustrie. In keiner anderen Region der Welt sind im 19. Jahrhundert solch feine Hutgarnituren hergestellt worden wie im Freiamt.

Kindern zwischen 5 und 9 Jahren steht ein eigener Rundgang zur Verfügung, bei dem sie an sieben in die Sammlungspräsentation integrierten Stationen das Strohmuseum auf ihre Art entdecken. Das Strohmuseum hat Mittwoch bis Samstag, 14-17 Uhr und am Sonntag 12-17 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 9 Franken (regulär), bzw. 7 Franken (AHV/IV, Studierende bis 25 J.). Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Jeweils am ersten Sonntag des Monats findet um 14 Uhr eine öffentliche Führung statt. Diese ist beim Kauf eines Eintrittsbilletts kostenlos, es ist keine Anmeldung erforderlich.

5. Entspannen Sie

Auch bei schlechtem Wetter einen Besuch Wert: Das Sole Uno in Rheinfelden.

Auch bei schlechtem Wetter einen Besuch Wert: Das Sole Uno in Rheinfelden.

Wenn schon kein Freibad-Wetter ist, ist vielleicht ein Besuch im Bad Schinznach, im Thermalbad Zurzach oder im Sole Uno in Rheinfelden empfehlenswert? Eine Massage oder ein Saunabesuch und das nasskalte Wetter ist vergessen.

6. Geniessen Sie Kunst

Wie nirgends sonst kann man im Aargauer Kunsthaus der Schweizer Kunst in ihrer grossen Vielfalt begegnen

Wie nirgends sonst kann man im Aargauer Kunsthaus der Schweizer Kunst in ihrer grossen Vielfalt begegnen

   

Die abstrakte Kunst der Nachkriegszeit ist im Kunsthaus Aarau ebenso vertreten wie der künstlerische Aufbruch der 1960er-Jahre. Es beherbergt eine der schönsten und umfassendsten Sammlungen an Schweizer Kunst vom 18. Jh. bis in die Gegenwart. Geöffnet ist vom Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, am Donnerstag bis 20 Uhr. Bis 16 Jahre ist der Eintritt gratis, Erwachsene bezahlen 15 Franken, Personen in Ausbildung/IV 10 Franken. 

7. Seien Sie aktiv

Die Indoor-Sportanlage «Skatecenter Rolling Rock» in Aarau ist auch an nassen Tagen befahrbar.

Die Indoor-Sportanlage «Skatecenter Rolling Rock» in Aarau ist auch an nassen Tagen befahrbar.

Das Rolling Rock Skate- und Sportcenter bietet ein polysportives Angebot rund um den Rollsport. Egal ob Skateboard, Scooter, Inlineskates oder Mini BMX. Auf über 3000 Quadratmetern kann man sich hier austoben. Neben der Bahn mit verschiedenen Hindernissen und einer Miniramp sowie einem Pumptrack, hat es auch Platz und das nötige Equipement für Freerunning, Breakdance, Trampolin, Tischtennis, Klettern, Inline-Hockey, Beachvolley und Bouldern. 

Und so sieht es aus, wenn man Freerunning beherrscht:

Das Parkour und Freerunnig Team NURF aus Aarau beim Training

Das Parkour und Freerunnig Team NURF aus Aarau beim Training

Semaiah Siegenthaler erklärt die Faszination fürs Freerunning.

Eine Alternative gibt es in Lenzburg: Im Hammerpark stehen bouldern (Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt), skaten oder dirt-biken auf dem Programm.

8. Geniessen Sie ein Konzert

Im Bild: Das Jugendsymphonieorchester feiert seinen 20. Geburtstag.

Das Künstlerhaus Boswil mit der Alten Kirche und dem Atelierhaus bieten hervorragende Konzerte.

Im Bild: Das Jugendsymphonieorchester feiert seinen 20. Geburtstag.

Für die Musikbegeisterten, insbesondere für Klassik-Fans, ist es ein wiederkehrendes Highlight: das Kammermusikfestival Boswiler Sommer. Vom 30. Juni bis 8. Juli wird im Künstlerhaus Boswil  in diesem Jahr das Thema «Erwachen heiterer Gefühle bei der Ankunft auf dem Lande» behandelt. 

9. Schwärmen Sie für Oldtimer

Im Bild: Philip Ringier, Oldtimerhandel & Marketingbei der Emil Frey Classics, in einem Jaguar E-Type.

Oldtimer-Fans fühlen sich im Classic-Car-Museum sicher wohl.

Im Bild: Philip Ringier, Oldtimerhandel & Marketingbei der Emil Frey Classics, in einem Jaguar E-Type.

In den Hallen einer ehemaligen Textilfabrik sind im Classic-Car-Museum in Safenwil zwischen 50 und 60 Oldtimer ausgestellt. Die Autoenthusiasten der Emil Frey AG begannen historisch interessante Fahrzeuge zu sammeln mit dem Ziel, das wertvolle Kulturgut auf vier Rädern zu pflegen und für die Nachwelt zu erhalten. Im Mittelpunkt stehen chrom- und lackglänzende Sammler- und Liebhaberfahrzeuge aus der Nachkriegszeit bis in die Achtzigerjahre, vorwiegend englischer und japanischer Provenienz. 

Das Museum ist geöffnet von Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr und Samstag 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Franken, für Kinder von 6 bis 16 Jahre und Senioren 5 Franken. Führungen können auf Voranmeldung gebucht werden.

10. Bestaunen Sie das Kloster Muri

Eindrücklich: Die Klosterkirche Muri

Eindrücklich: Die Klosterkirche Muri

Die Klosteranlage von Muri gehört zu den wichtigsten Kulturdenkmälern des Kantons. Ein Besuch der Klosterkirche, des Kreuzgangs mit seinen Renaissance-Glasmalereien, des Klostermuseums und des Gewölbekellers sind sicherlich ein nachhaltiges Erlebnis. Spannende Führungen zu verschiedenen Themen sind für Gruppen zusammengestellt. Mehr Informationen dazu gibt es bei Muri Info.

 Noch keinen passenden Ausflug gefunden? Noch mehr Ideen auf www.aargautourismus.ch

Meistgesehen

Artboard 1