Mit 25 Verkehrstoten sind diese Zahlen allerdings weit entfernt von jenen früherer Jahre. Von den 1960er bis in die 1980er Jahre starben im Kanton Aargau jährlich meist über 100 Personen im Strassenverkehr. Auch im Jahr 2000 waren noch 45 Verkehrstote registriert worden.

9 der 25 Verkehrstoten waren Autofahrer, je weitere 5 Fussgänger und Motorradfahrer. Dazu starben je zwei Velofahrer und Businsassen sowie je ein Mitfahrer in einem Auto und ein Traktorfahrer. Kinder kamen 2014 im Strassenverkehr keine ums Leben.

Polizeistatistik 2014: In fast allen Belangen sind die Straftaten zurückgegangen. Dafür ist die Situation auf den Strassen prekärer geworden.

Polizeistatistik 2014: In fast allen Belangen sind die Straftaten zurückgegangen. Dafür ist die Situation auf den Strassen prekärer geworden.

Bei 142 Fussgängerunfällen wurden zudem 108 Personen leicht und 27 schwer verletzt. Trotz einer leichten Zunahme der Fussgängerunfälle auf Zebrastreifen von 58 auf 65, kam keine Person in diesem Strassenbereich ums Leben. Im laufenden Jahr starben auf Aargauer Fussgängerstreifen allerdings schon zwei Personen.

Noch nicht ganz durchgedrungen ist bei einigen Autofahrern der seit Anfang 2013 geltende Rasertatbestand. Nach 24 Fällen 2013 wurden letztes Jahr erneut 21 Raser aus dem Verkehr gezogen. Sie müssen mit Gefängnisstrafen und der Beschlagnahmung ihrer Autos rechnen.

Die Aargauer Kantonspolizei nahm letztes Jahr über eine Zeitdauer von mehr als 3000 Stunden rund 1400 Radarkontrollen vor. Über 41'000 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs. Zusammen mit anderen Vergehen im Strassenverkehr kamen allein an Ordnungsbussen fast 5 Millionen Franken zusammen. (sda)