Hofmann-Nachfolge

Yvonne Feri lehnt Kandidatur als Regierungsrätin ab – dafür kommen andere Namen ins Spiel

Wer folgt auf Urs Hofmann? (Von oben links nach unten links) Marco Hardmeier, Gabriela Suter, Dieter Egli und Simona Brizzi überlegen noch, sind aber nicht abgeneigt.

Wer folgt auf Urs Hofmann? (Von oben links nach unten links) Marco Hardmeier, Gabriela Suter, Dieter Egli und Simona Brizzi überlegen noch, sind aber nicht abgeneigt.

SP-Nationalrätin Yvonne Feri stellt sich nicht mehr für eine Kandidatur als Aargauer Regierungsrätin zur Verfügung. Dies bestätigt sie auf Anfrage der AZ. Andere Aargauer Polit-Figuren sind einer Kandidatur hingegen nicht abgeneigt.

SP-Nationalrätin Yvonne Feri stellt sich nicht mehr für eine Kandidatur als Regierungsrätin zur Verfügung. „Ich konzentriere mich jetzt auf den Nationalrat, meine Firma und die Stiftung Kinderschutz Schweiz“, teilt sie auf Anfrage der AZ mit. Yvonne Feri war im vergangenen Herbst für die SP für den freigewordenen Sitz angetreten und im zweiten Wahlgang knapp Jean-Pierre Gallati (SVP) unterlegen – wie bereits 2016, als sie, ebenfalls im zweiten Wahlgang, gegenüber der inzwischen zurückgetretenen Franziska Roth 10'000 Stimmen weniger holte.

Für die SP ist aber klar, dass sie als zweitgrösste Partei im Kanton Aargau weiterhin im Regierungsrat vertreten sein muss, den Sitz von Urs Hofmann also verteidigen will. In ihren Reihen fänden sich mehrere geeignete und politisch erfahrene Personen, die bereits heute wichtige Funktionen innehaben und überparteilich breit akzeptiert seien, teilt die Partei mit.

Wen die SP ins Rennen um die Nachfolge von Urs Hofmann schickt, werden die Delegierten am 25. April entscheiden, bis im März sind die Bezirksparteien gebeten, Vorschläge zu machen. Bereits werden die Namen einiger Personen gehandelt, die das nötige Rüstzeug mitbringen könnten. Klar Ja zu einer Kandidatur wollte gestern niemand sagen. Ausser Yvonne Feri lehnt aber auch keiner der Angefragten kategorisch ab.

Mögliche Kandidierende überlegen noch

Auf die Frage, ob sie sich eine Kandidatur vorstellen könne, sagt Parteipräsidentin und Nationalrätin Gabriela Suter: «Ich werde mir die entsprechenden Gedanken sicher auch machen. Das Amt ist hoch spannend und bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten.» Auch Grossrätin Simona Brizzi scheint einer Kandidatur nicht ganz abgeneigt.

Sie werde sich diese überlegen. Ein solcher Schritt müsse gut durchdacht sein, der Entscheid sei noch nicht gefällt. Der SP-Grossrat und ehemalige Grossratspräsident Marco Hardmeier wiegelt ab: «Ich überlege mir eine Kandidatur äusserst intensiv», sagt er. Bis zu einem Entschluss werde er noch «verfeinernde Gespräche» führen.

Nach Rücktritt: Wer übernimmt den Platz von Urs Hofmann?

Nach Rücktritt: Wer übernimmt den Platz von Urs Hofmann?

Würde die SP einen Mann für die Kandidatur aufstellen, stünde sie vor dem Dilemma, ausgerechnet jene Partei zu sein, die dafür sorgen könnte, dass der Aargauer Regierungsrat weiterhin aus fünf Männern und keiner Frau besteht. Diese Überlegung spiele eine Rolle, sowohl für die Partei als auch für ihn persönlich, sagt Dieter Egli.

Der Co-Fraktionspräsident der SP im Grossen Rat sagt ebenfalls, er überlege sich, ob ihn das Amt als Regierungsrat interessieren würde. Die Frage nach einer Kandidatur des Präsidenten des Polizeiverbands und Mitglieds der Polizeikommission kommt auch deshalb auf, weil mit dem Rücktritt von Urs Hofmann wahrscheinlich das Departement Volkswirtschaft und Inneres – und damit die Justiz und das Polizeiwesen – neu zu besetzen ist.

Grüne treten zur Regierungsratswahl an

Sicher ist, dass die Grünen, die seit dem Rücktritt von Susanne Hochuli 2016 nicht mehr im Regierungsrat vertreten sind, den SP-Sitz nicht angreifen werden. «Es braucht aber einen zweiten Sitz der progressiven Kräfte», sagt Parteipräsident Daniel Hölzle. Die Partei habe deshalb, unabhängig vom Rücktritt von Urs Hofmann, bereits den Entschluss gefasst, bei den Regierungsratswahlen vom 18. Oktober anzutreten.

In den nächsten Wochen werden mit möglichen Kandidierenden und anderen Parteien für eine allfällige Zusammenarbeit entsprechende Gespräche geführt. An der Nominationsversammlung vom 21. April soll schliesslich eine Kandidatin oder ein Kandidat ins Rennen geschickt werden.

Die offiziellen Fotos vom Aargauer Regierungsrat seit 2005:

Meistgesehen

Artboard 1