Wahlen AG
Yvonne Feri kämpferisch: «Die Linke muss gestärkt werden in diesem Regierungsrat!»

Yvonne Feri (SP) und Robert Obrist (Grüne) kämpfen um den Regierungsratssitz der abtretenden Susanne Hochuli. Stehen Sie sich da gegenseitig im Weg? Nein, sagt Yvonne Feri bestimmt – und gibt sich kämpferisch für die Linken.

Merken
Drucken
Teilen

«Die linke Seite muss sicher gestärkt werden in diesem Regierungsrat!», sagt SP-Kandidatin Yvonne Feri am Sonntag im Ratskeller kämpferisch. Denn: «Die Resulatate zeigen bis jetzt, dass die Bevölkerung das will.»

Feri und der Grüne Robert Obrist wollen beide die Linke stärken – und sie wollen beide den Sitz der abtretenden Susanne Hochuli (Grüne) erben. Stehen sie sich da nicht gegenseitig im Weg?

«Nein», sagt Yvonne Feri im Interview am Sonntagnachmitag mit «Tele M1». «Wir haben verschiedene Profile und ergänzen uns sehr gut.»

Den Ruf als zu linke Politikerin wehrt Yvonne Feri ab. «Da wird mir etwas nachgesagt, was ich nicht bin – aber das werde ich noch beweisen.»

«Es ist nicht Sache der Grünen, für eine Frau zu sorgen»

Dass er als Mann es bei allen Wählern schwer hat, die keine rein männliche Regierung wollen, dafür hat Robert Obrist «Verständnis». Dennoch: «Es ist nicht unsere Sache, ständig für eine Frau zu sorgen in der Regierung – und schliesslich haben wir das jetzt acht Jahre lang gemacht.»

Dass er einen zu geringen Bekanntheitsgrad habe, das sei ihm «teilweise auch etwas angedichtet worden». «Ich war jetzt ziemlich oft unterwegs im Aargau und hatte den Eindruck, dass mich viele Leute kennen.» (smo)