Rupperswil-Prozess
Wird Thomas N. verwahrt? Experten diskutieren ein mögliches Urteil im Fall Rupperswil

Am Freitag wird das Urteil für den Vierfachmörder Thomas N. eröffnet. Ein Richter, eine Forensische Psychiaterin und die Leiterin der Opferhilfe diskutieren im «TalkTäglich» ein mögliches Strafmass - und weitere wichtige Fragen.

Merken
Drucken
Teilen

Mit grosser Spannung wird das Urteil im Prozess zum Vierfachmord in Rupperswil erwartet. Staatsanwältin Barbara Loppacher fordert für den Angeklagten Thomas N. eine lebenslange Verwahrung. Diese ist aus Sicht der Verteidigung jedoch vom Tisch, da beide Gutachter Thomas N. als therapierbar einstufen.

Im «TalkTäglich» diskutieren Monika Egli-Alge, Forensische Psychiaterin, Peter Marti, ehemaliger Oberrichter Kanton Zürich, und Susanne Nielen Gangwisch, Leiterin Beratungsstelle Opferhilfe Aargau/Solothurn. Wie wird das Gericht entscheiden? Es ist die Frage, die alle beschäftigt. Im Talk sagt

  • Susanne Nielen Gangwisch: "Ich hoffe, dass das Bezirksgericht den Mut hat die lebenslängliche Verwahrung auszusprechen. Auch mit Blick darauf, dass der Fall sicher bis vor Bundesgericht gehen wird."
  • Peter Marti: "Ich wünsche mir eine lebenslängliche Verwahrung in erster Instanz. Die Rechtspflege kann sich nur so entwickeln. Ich habe aber grösste Bedenken, dass die Voraussetzungen für eine lebenslängliche Verwahrung gegeben sind."
  • Monika Egli-Alge: "Ich wäre sehr überrascht, wenn es eine lebenslängliche Verwahrung gäbe. Das wäre sehr mutig. Ich gehe aber davon aus, dass der Beschuldigte sehr lang im Gefängnis bleiben wird - wenn er überhaupt jemals wieder entlassen wird."

Im «TalkTäglich» äussern sich die Experten auch zur Urteilsfindung des fünfköpfigen Richtergremium und zur Art der Therapie, mit der Tat und Pädophilie behandelt werden. Die Freilassung von Thomas N. nach Verbüssung der Strafe wird ebenso beurteilt, die Strategie seiner Verteidigerin. Schliesslich wird über Kosten für Täter und Opfer diskutiert. Die ganze Diskussion im Video. (jk)

Protagonisten im Prozess zum Vierfachmord Rupperswil
8 Bilder
Daniel Aeschbach.
Thomas N.
Barbara Loppacher.
Renate Senn.
Opferanwalt: Markus Leimbacher. Leimbacher vertritt die Angehörigen von Carla, Davin und Dion Schauer.
Roland Miotti
Gutachter: Josef Sachs. Der forensische Psychiater hat Thomas N. in den letzten Monaten mehrmals getroffen, alle Akten studiert und ein Gutachten verfasst. Unabhängig davon hat auch der forensische Psychiater Elmar Habermeyer ein zweites Gutachten verfasst. Von diesen Berichten und den Befragungen, die das Gericht am ersten Prozesstag mit den Psychiatern durchführen wird, verspricht man sich Klarheit darüber, ob bei N. eine psychische Störung vorliegt. Dies wird entscheidend sein, wenn es um die Frage geht, ob N. verwahrt werden soll.

Protagonisten im Prozess zum Vierfachmord Rupperswil

AZ/ZVG (Fotomontage)