AZ-Jasskönig 2019

Wir suchen einen neuen Jasskönig – in fünf Aargauer Lokalen messen sich die besten Jasser

Zum dritten Mal wird ab Freitag der AZ-Jasskönig gesucht – 2017 massen sich die Jasser auf Aargauer Schlössern, 2018 fanden die Turniere in Weingütern statt, nun sind fünf Wirte mit ihren Restaurants die Gastgeber.

Die erste Station des AZ-Jasskönigs morgen Freitag ist die «Traube» in Küttigen, ein traditionelles Jasslokal, wie Wirt Patrick Michel sagt. «Wir haben verschiedene Gruppen, die sich regelmässig bei uns in der ‹Traube› zum Jassen treffen.» In den vergangenen Jahren sei dies eher wieder beliebter geworden, insbesondere Senioren kämen häufiger ins Restaurant, um einen Schieber zu machen.

Immer am letzten Dienstag im Oktober ist die «Traube» der Austragungsort für die Jassmeisterschaft von Gastro Aargau. Dann treffen sich Wirte aus dem ganzen Kanton, um ihren Jasskönig zu ermitteln – beim letzten Mal waren es 44 Teilnehmer. «Ich selber bin dann Gastgeber und jasse nicht mit, das wird auch am Freitag beim AZ-Jasskönig so sein», sagt Patrick Michel. Dann sind es fast doppelt so viele Teilnehmer wie bei der Wirte-Meisterschaft: 80 Personen sind angemeldet. Unter ihnen ist auch Thomas Hollinger, der 2017 erster AZ-Jasskönig wurde. «Ich hätte auch Platz für 120 Jasser und hatte Anfragen von Leuten, die gerne gekommen wären, aber das Turnier war rasch ausgebucht», sagt Michel.

Manuel Keller, der zusammen mit Jennifer Roth bei der AZ für den Jasskönig zuständig ist, sagt dazu: «Es freut uns sehr, dass die Nachfrage nach den Plätzen so gross ist.» Dennoch wolle man eine gewisse Exklusivität wahren, deshalb sei die Teilnehmerzahl bei den Turnieren auf 80 Personen begrenzt.

Patrick Michel, der junge Wirt in der «Traube», jasst auch selber gern. In der Familie werde diese Tradition gepflegt, sagt der Gastronom. «Ich würde auch gerne einmal an einem Jassturnier mitmachen, bisher hat sich das aus Zeitgründen aber leider nie ergeben», sagt Michel. Er sei allerdings sehr gern Gastgeber für den AZ-Jasskönig – «als die Anfrage kam, war für mich sofort klar, dass wir mitmachen». Patrick Michel, dessen Familie auch ein Hotel und einen Bauernbetrieb führt, offeriert allen Teilnehmern am Freitag noch eine regionale Spezialität. «Jeder bekommt eine hausgemachte Rauchwurst, damit das Turnier bei uns allen in guter Erinnerung bleibt.»

Noch freie Plätze in Aarburg

Resultatmässig keine guten Erinnerungen an die «Traube» hat Bruno Lustenberger. Der Präsident von Gastro Aargau landete bei der letzten Wirte-Jassmeisterschaft im Oktober 2018 auf dem 43. und damit zweitletzten Platz. Lustenberger ist aber keiner, der jammert, das sagte er der AZ schon vor drei Jahren, als er das Präsidium des Verbandes übernahm. Er wirtet in der «Krone» in Aarburg, die Taverne ist als «Tagesrestaurant für den kleinen und den grossen Hunger oder einen spannenden Jass» angeschrieben. Ein passender Ort für das vierte und letzte Ausscheidungsturnier am 26. April – und zugleich der einzige Termin, für den es noch freie Plätze gibt. Anmeldungen dafür sind online möglich auf www.aargauerzeitung.ch/azjasskoenig.

Zuvor gastiert der AZ-Jasskönig am 21. März im Hotel Restaurant Stalden in Berikon und am 4. April in der Alpwirtschaft Horben in Beinwil (Freiamt). «Ich habe im Militär jassen gelernt, aber wahrscheinlich besser geschrieben als gejasst», sagt Heiner Kuster, der Gastgeber im «Stalden». Er jasse ab und zu gerne, sei aber nicht der Spezialist, der sich jede Karte merken könne, die schon ausgespielt wurde.

Eindrücke des Finalturniers 2018:

Attraktiver Preis für Sieger

Der höchstgelegene Austragungsort beim Kampf um die Jasskrone liegt im Freiamt. Auf dem Horben, an schönen Tagen mit Panorama-Aussicht bis weit in die Berge, wirtet Stefan Villiger. In seiner Alpwirtschaft, einem beliebten Ausflugslokal auf dem Gemeindegebiet von Beinwil (Freiamt), greift auch der amtierende AZ-Jasskönig zu den Karten. Manfred Zobrist, der 2018 den Pokal holte, versucht seinen grossen Sieg dieses Jahr zu wiederholen.

Das Finalturnier um den Titel des AZ-Jasskönigs 2019 findet am 17. Mai im «Sternen» Würenlingen statt. «Wir freuen uns sehr, dass wir Gastgeber des Finals sein dürfen», schreiben Jacqueline und Adrian Meier auf der Website. Für den alles entscheidenden Jassabend qualifizieren sich jeweils die zehn Besten der vier Ausscheidungsturniere. Dem Sieger oder der Siege-rin winkt in diesem Jahr ein besonders attraktiver Preis: Der AZ-Jasskönig 2019 erhält einen der begehrten Startplätze an der Schweizer Schieber-Meisterschaft von Swisslos im Herbst.

Meistgesehen

Artboard 1