Dem Import von Delfinen hat das Schweizer Parlament bereits untersagt. Geht es nach der Organisation «Vier Pfoten», sollen im Schweizer Tierschutzgesetz bald weitere Verboten folgen. In einem Communiqué fordert «Vier Pfoten» das Aus von Wildtieren in Zirkussen, wie es die britische Regierung diese Woche beschlossen hat.

Damit würden beispielsweise die Elefantennummern im Zirkus Knie der Vergangenheit angehören. Gegenüber «20 Minuten» begründet Thomas Pietsch die Forderung seiner Organisation wie folgt: «Es ist wissenschaftlich belegt, dass Elefanten, Tiger und andere Arten in Zirkussen nicht ihren Bedürfnissen entsprechend gehalten werden können.»

Bei Circus-Royal-Direktor Oliver Skreining kommt diese Idee schlecht an. Er verweist darauf, dass jedes Tier in einem Zirkus argerecht gehalten werden kann und ortet das Problem bei den privaten Tierhaltern. Sara Wehrli vom Schweizer Tierschutz gibt Skreining indirekt recht: «Wir haben in Schweizer Zirkussen keine massiven Tierschutzprobleme». Gleichwohl fordert der Tierschutz strengere Auflagen – aber kein Verbot. (az)